Action Point

9. Januar 2019
By Holger Nickel

Action-Komödie

Johnny Knoxville ist älter, vernünftiger und besonnener geworden. In „Action Point“ wird die Freiheit zelebriert, die Unabhängigkeit und die Anarchie. Ein Freizeitpark bildet die Kulisse für einen Mordsspaß mit einem Bären, der Bier mag, einem Mädchen, dass sich einen Vater wünscht und auf The Clash steht und Menschen, die Spaß am Leben haben und es nicht allzu ernst nehmen. Dass der Freizeitpark alles andere als sicher ist, ist egal, so lange nichts Gravierendes passiert. Wobei es schon ganz nett wäre, Ertrinkende zu retten oder andere Gefahren zu minimieren. Ein kurzweiliger Spaß mit Johnny Knoxville, den viele noch aus „Jackass“ oder „Bad Grandpa“ kennen. Auch die Extras haben es in sich. Hoffentlich ist niemanden wirklich etwas bei den Dreharbeiten passiert und alle Tiere sind wieder nüchtern…

Inhalt

Johnny Knoxville ist D.C., der abgedrehte Besitzer von „Action Point“, einem heruntergekommenen und außer Kontrolle geratenen Freizeitpark, der dadurch glänzt, dass Sicherheitsstandards minimiert und Spaßfaktoren maximiert werden. Eine wilde und ausgelassene Zeit, in der Sicherheit und Kontrolle kaum etwas galten, in der Anarchie groß geschrieben wurde. Ausgerechnet als D.C.s Tochter Boogie (Eleanor Worthington-Cox) in den Sommerferien ihren Vater besucht kommt, eröffnet direkt nebenan ein Mega-Freizeitpark, der die Zukunft von „Action Point“ gefährdet. Um sowohl den Freizeitpark als auch die Beziehung zu seiner Tochter Boggie zu retten, lassen D.C. und seine durchgeknallte und zudem selten nüchterne Belegschaft nichts unversucht… Sie ziehen sämtliche Register und „Stunts“ und scheuen sich nicht, für weitere wilde Fahrten in den Gefilden von „Action Point“ alles auf eine Karte zu setzen. Beim ganzen Biertrinken sollte D.C. nur nicht die Wünsche seiner Tochter missachten und vergessen, dass sie auf ein ganz besonderes Konzert gehen möchte.

Kritik

Geht… Ein alter Mann erzählt seiner Enkelin seine Lebensgeschichte, im Mittelpunkt stehen dabei die Mutter der Enkelin, seine Tochter und sein Freizeitpark. Eine verrückte und wilde Zeit, mit Einbrüchen in TV-Studios, viel Dosenbier und viel Freundschaft.

Das Bonusmaterial besteht aus entfernten Szenen, Anarchie im Vergnügungspark, Stunts, Outtakes, Szenen mit dem Bären sowie dem Trailer und Filmtipps.

Action Point: USA 2018; Regie: Tim Kirkby; Darsteller: Johnny Knoxville, Chris Pontius, Brigette Lundy-Paine, Susan Yeagley; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 85 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1, Französisch 5.1, Italienisch 5.1, Russisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Arabisch, Hindi, Ungarisch, Türkisch; Bild: 2,40:1 (16:9 Letterbox); Vertrieb: ©Paramount Home Entertainment / Universal Pictures Germany. Veröffentlichung Verkauf: 10. Januar 2019.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 3/4 – Humor: 3/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.