Baywatch

11. Oktober 2017
By Holger Nickel

Action-Komödie

Wer kennt nicht noch die Serie „Baywatch“ mit David Hasselhoff in der Hauptrolle. Gute aussehende Menschen mit gestählten Körpern in knapper Badebekleidung. Jahrelang war die Serie aus der TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Nun erlebt sie ihr Revival in Form eines Kinofilms mit Dwayne „The Rock“ Johnson („Fast & Furious“, „Zahnfee auf Bewährung“) in der Hauptrolle und Zac Efron („The Paperboy“, „Bad Neighbors“) sowie Alexandria Daddario („San Andreas“, „True Detective“) an seiner Seite. Natürlich gibt es Kurzauftritte der ehemaligen Stars David Hasselhoff und Pamela Anderson. Knapp zwei Millionen Zuschauer wollten den Film schon in den deutschen Kinos sehen. Ein erstaunlich gelungenes Projekt, das zwar nicht mit den Reizen geizt, sie aber auch nicht so penetrant in den Fokus stellt, abgesehen von Zac Efrons Bauchmuskeln.

Inhalt

Feuchter Spaß und heiße Sprüche – die größte Beachparty aller Zeiten ist zurück. Von wegen Party, ein Rettungsschwimmer ist vieles in einer Person: Lebensretter, Aufpasser und Beschützer. Rettungsschwimmer Mitch Buchannon (Dwayne Johnson) sorgt mit seinem Elite-Team für Ordnung und Sicherheit am heißesten Strandabschnitt von Miami Beach. Dabei ist ihm der angeberische Neuzugang Matt Brody (Zac Efron) ein Dorn im Auge, denn dieser badet am liebsten im Ruhm, immerhin hat er zwei Goldmedaillen im Schwimmer gewonnen, ist nun allerdings komplett pleite. Es wird gerade wieder ein Casting veranstaltet, wer Chancen auf den Job als LebensretterIn hat. Zwei weitere (Alexandria Doddario, Jon Bass) versuchen ebenfalls ihr Glück. Bald schon gibt es zwei Todesfälle an den Stränden, hier scheinen Drogen im Spiel zu sein, ein Machtkampf. Doch als Mitch und Brody einer kriminellen Verschwörung auf die Spur kommen, die ihren Strand bedroht, müssen sie sich zusammenraufen, um gemeinsam die Zukunft ihrer geliebten Bucht zu retten. Nur so haben die unterschiedlichen Charaktere eine Chance, nicht nur Rettungsschwimmer zu sein, sondern gleichzeitig die Aufgabe der Polizei mit zu übernehmen.

Kritik

Hätte man viel schlimmer befürchten können. Ein erstaunlich guter Film, gemessen an der Erwartungshaltung, aber auch generell. Viele Anspielungen, eine gelungene Story und ein gehörige Portion Action, gepaart mit Sexappeal der Darsteller. Da möchte man doch gleich ins Fitnessstudio rennen, sieht man all die durchtrainierten Körper. Maschseeperlen.de verlost eine DVD zum Film. Schickt eine Mail an den Redakteur bis zum 16. Oktober.


Das Bonusmaterial besteht aus entfernten Szenen, das Vermächtnis geht weiter sowie dem Trailer und Filmtipps.

Baywatch: USA 2017; Regie: Seth Gordon; Darsteller: Dwayne Johnson, Zac Efron, Alexandra Daddario, Kelly Rohrbach, Priyanka Chopra, Jon Bass, Ilfenesh Hadera; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 112 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1, Türkisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch; Bild: 2,39:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Paramount Pictures / Universal Pictures Home Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 12. Oktober 2017.

Bewertung: 7,9/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 4/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 2/4  - Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.