Benedikt Gollhardt – Westwall

4. Mai 2019
By Holger Nickel

Thrillerdrama

Mit seinem Debüt „Westwall“ beweist Benedikt Gollhardt auf überzeugende und mitreißende Weise, dass ein Thriller erschreckend aktuell und gleichzeitig hochspannend sein kann. Eine junge Polizeischülerin, ihr Ausbilder, der Kontakt zu rechten Gruppierungen hat, eine Frau, die als Terroristin gilt und die Kinder rekrutiert und sie für ihre Mittel benutzt. Ein spannender Thriller vor der Kulisse des Westwalls, zumindest mal kurz. Wobei der Westwall, das Limesprogramm, hier wirklich nur eine untergeordnete Rolle spielt. Julia Gerloff möchte Polizistin werden. Sie ist ohne Mutter bei ihrem linken Vater aufgewachsen, der inzwischen im Rollstuhl sitzt. Während ihrer Ausbildung lernt sie Nick oder auch Chris genannt kennen und verliebt sich in ihn. Zufall oder Manipulation? Fortan wird sich ihr Leben verändern. Menschen sterben und Julia möchte von ihrer Mutter, die sie ausfindig macht, die Wahrheit erfahren. Während ein Attentat geplant ist und ausgeführt werden soll.

Inhalt

Scheinbar zufällig lernt Polizeischülerin Julia den attraktiven Nick kennen. Nach einer gemeinsamen Nacht entdeckt sie, dass er ihr einen falschen Namen genannt hat und ein riesiges Hakenkreuz-Tattoo auf dem Rücken trägt. Als Julia unter Schock ihrem schwerkranken Vater davon erzählt, gerät dieser in Panik und beschwört sie, eine Weile unterzutauchen. Denn er hat eine dunkle Vergangenheit, Kontakte zu Rechten, vor allem in der Vergangenheit. Doch Julia will die Wahrheit wissen: Was hat Nick mit ihr vor? Und warum hat ihr Vater so große Angst um sie? Julia beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und folgt einer Spur, die sie in die menschenleeren Wälder der Eifel zum Westwall führt. Und in die dunkle Vergangenheit ihrer Eltern. Roosen, ihr Ausbilder, versucht sie zu beschützen, ist er selbst doch stärker involviert, als ihm lieb sein kann. Doch plötzlich ist das Leben aller Beteiligten in Gefahr. Der Verfassungsschutz ist mit von der Partie, Julia wird verletzt und sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Hat sie tatsächlich eine Mutter, die aber als Terroristin gilt?

Kritik

Der historische Westwall war ein über etwa 630 km verteiltes militärisches Verteidigungssystem entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches, das aus über 18.000 Bunkern, Stollen, zahllosen Gräben und Panzersperren bestand. Noch heute, z. B. in der Eifel, existieren Überreste davon – dort spielt Benedikt Gollhardts Thriller „Westwall“. Eigentlich ist der Westwall aber im Buch relativ unbedeutend, nur kurz im Finale die Kulisse. Ansonsten gibt es noch den Ring, aber das gilt nur als Alibi für rechte Gruppierungen. Die Protagonistin ist sympathisch, der Thriller gelungen.

Benedikt Gollhardt, Jahrgang 1966, ist Drehbuchautor. Bekannt wurde er unter anderem durch preisgekrönte Serien wie „Türkisch für Anfänger“ und „Danni Lowinski“. Mit seinem Thrillerdebüt „Westwall“ greift Benedikt Gollhardt das aktuelle Gefühl unserer Zeit auf, in der die Grenzen zwischen Gut und Böse zunehmend zu verschwimmen scheinen. Der Autor lebt mit seiner Familie in Köln. „Westwall“ hat 487 Seiten und ist am 25. März im Penguin Verlag erschienen.

Bewertung: 7,9/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.