Bissendorf Panther verbessert aber mit erneuter Niederlage

1. Mai 2017
By Steve Palaser

Beim deutschen Vizemeister in Kaarst setzte es für die Bissendorf Panther am vergangenen Samstag eine knappe 7 zu 5 Niederlage. Die Wedemärker konnten das erste und der letzte Drittel ausgeglichen gestalten und zogen nur im Mittelabschnitt verdient den kürzeren – am Ende siegten die Crash Eagles dadurch knapp aber verdient.

Mit kompletter Mannschaft konnten die Bissendorfer beim deutschen Vizemeister antreten. Die letzten beiden Wochen nutzen die Trainer der Panther, Darian Abstoß und Lenny Soccio, zudem um die Reihen der Panther gehörig neu zu gestallten. Diese Taktik ging zunächst voll auf: Die Raubkatzen aus Niedersachsen spielten stark, engagiert und mutig auf und konnten den ersten Treffer der Partie durch Kapitän Patrik Baude auf Vorlage von Markus Köppl verbuchen. Den Crash Eagles gelang allerdings der unmittelbare Ausgleich, weil die Panther nicht konsequent nach einem Bully im eigenen Drittel verteidigten. In Minute 6 konnten die Panther dann erneut ein Führung bejubeln: Sebastian Miller war auf Vorlage von Tommy Sellmann erfolgreich. Aber auch diese Führung egalisierte der Vizemeister, der nun seit sechs Spielen ungeschlagen ist, erneut. Dennoch zogen die Panther ihren mutigen Spielstil durch und gingen durch Jan Dierking auf Vorlage von Maxim Faber erneut in Führung – der geneigte Leser wird nun richtiger Weise den erneuten Ausgleich der Kaarster vermuten. Mit 3 zu 3 und damit sehr respektabel ging es für die Panther in die erste Pause.

Für den zweiten Abschnitt sollte die Marschroute einfach bei behalten werden aber durch nicht nachvollziehbare Gründe für das Bissendorfer Trainergespann gerieten die Panther von der ersten Minute des Mitteldrittels unter gehörigen Druck und es war dem Wedemärker Schlussmann Danny Sellmann zu verdanken, dass die Niedersachsen nicht unmittelbar ins Hintertreffen gerieten – dieses Glück hielt genau 5 Minuten und 16 Sekunden und dann leisteten sich die Panther einen Wechselfehler und die Crash Eagles gingen verdient und erstmals in Führung, die sie in der 28igsten Spielminute sogar noch auf 5 zu 3 erhöhten.

Mit einer gehörigen Portion Wut und nach einer durchaus lauteren Kabinenansprache im Rücken ging  es für die Wedemärker in den Schlussabschnitt. Und die Panther dominerten, wie in den ersten Minuten der Partie, das Spiel. Ein Treffer wollte allerdings nicht fallen. Stattdessen zogen die Raubkatzen eine überflüssige Strafe und wurden prompt mit dem 6 zu 3 bestraft. Der nächste Gegentreffer durch Kaarst in der 50igsten Minute zum 7 zu 3 wäre wohl für die meisten Mannschaften der ersten Skaterhockeybundesliga der spielerische Genickbruch gewesen – aber die Spieler der Niedersachsen haben das Motto ihres Vereins, „Panther geben niemals auf“ verinnerlicht: So erzielte Kapitän Baude in der 52igsten Minute den vierten Bissendorfer Treffer und eine Minute später verwandelte Routinier Köppl auf Vorlage von Dierking auf 7 zu 5. Danach bestürmten die Raubkatzen das Gehäuse der Nordrhein-Westfalen, in den letzten Minuten der Begegnung sogar mit einem Feldspieler mehr statt des eigenen Torhüters, ein Tor wollte aber nicht mehr fallen.

„Wir waren in den ersten und letzten 20 Minuten ein gleichwertiger Gegner in der Halle des Vizemeisters“ so Darian Abstoß nach Abpfiff und weiter: „im Vergleich zu den letzten Spielen konnten man eine deutliche bessere Form bei uns erkennen, umso ärgerlicher, dass wir nicht 60 Minuten diese Form zeigen konnten.“ Die Panther haben nun zwei Wochen Zeit sich auf Kassel, den nächsten Gegner der Wedemärker vor zu bereiten. Ein Sieg vor eigener Kulisse ist dann fast Pflicht um die Teilnahme an den Playoffs nicht schon jetzt zu gefährden.

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.