BlackkKlansman

22. Dezember 2018
By Holger Nickel

Biopic / Zeitgeschichtsdrama

Vom visionären Regisseur Spike Lee („Malcolm X“, „Inside Man“ und den Machern des Oscar-prämierten Films „Get Out“ kommt jetzt „BlacKkKlansman“! Eine völlig absurde, wahre Geschichte, die auf unverfälschte Weise die Rassenkonflikte im Amerika der 1970er Jahre darstellt – und die auch heute noch hochaktuell ist. Der Film ist eine Literaturverfilmung, das Werk von Ron Stallworth, der seine Geschichte aufgeschrieben hat. Eine unglaubliche Geschichte über einen farbigen Polizisten, der als Undercover-Cop telefonisch beim Ku-Klux-Klan eingetreten ist und sich mit dem Führungspersonal wunderbar verstand. Der Film schafft den Spagat zwischen Komödie und Zeitgeschichtsdrama und fügt am Ende – und das ist das eigentliche Highlight – noch aktuelle Bilder hinzu. Kontrovers, aber sehr stimmig. Die Absurdität der Geschichte ist zwischen gleichzeitig das kleine Problem des Films.

Inhalt

Die frühen 1970er-Jahre: Der junge Polizist Ron Stallworth (John David Washington) tritt als erster Afroamerikaner seinen Posten als Kriminalbeamter im Police Department von Colorado Springs an. Entschlossen, sich einen Namen zu machen, startet der unerschrockene Cop eine aberwitzige und gefährliche Mission: den Ku-Klux-Klan zu infiltrieren und bloßzustellen. Er hat gleich zwei Jobs: zum einen die Black Power Bewegung zu kontrollieren, wo er die zauberhafte Patrice Dumas (Laura Harrier) kennenlernt, die Vorsitzende einer Studentenbewegung ist und die Rechte der Farbigen stärken will. Zum anderen beschäftigt er sich mit dem Ku-Klux-Klan und wird dort Mitglied der Ortsgruppe. Als der Undercover-Einsatz zunehmend komplexer wird, bekommt er Hilfe von seinem Kollegen Flip Zimmerman (Adam Driver). Gemeinsam wollen sie die extremistische Organisation zu Fall zu bringen, mögliche Anschlagspläne vereiteln. Doch die Aufgabe ist schwierig, die stolzen Weißen misstrauen Flip, der auch ein Jude sein könnte. Zudem verschwimmen die Hierarchien und die Polizisten dürfen auf keinen Fall enttarnt werden. Ein Vabanquespiel, doch der Einsatz ist es wert.

Kritik

Die letzten Minuten machen aus dem guten Film mit seltsam makabrem Humor ein echtes Meisterwerk und entlarvt auf wunderbare Weise den weißen Rassismus. Das Unglaubliche ist, dass die Story wirklich wahr ist. „America first“, ein politischer Hollywood-Angriff auf das weiße Amerika, auf die Trump-Regierung. Starke 305.000 KinozuschauerInnen.

Das Bonusmaterial besteht aus einer Art Behind the Scenes, wie Spike Lee als Regisseur ins Boot geholt wurde, ein erweiterter Trailer mit dem Song „Mary don’t you weep“ von Prince sowie dem Trailer und Filmtipps.

BlackkKlansman: USA 2018; Regie: Spike Lee; Darsteller: John David Washington, Adam Driver, Laura Harrier, Topher Grace, Alec Baldwin, Robert John Burke, Corey Hawkins, Ryan Eggold; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 130 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1, Französisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Arabisch, Türkisch; Bild: 2,40:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©Universal Pictures Germany. Veröffentlichung Verkauf: 21. Dezember 2018.

Bewertung: 8,1/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.