Bleed for this

11. September 2017
By Holger Nickel

Boxer-Drama / Biopic

Es hat nicht viele Boxer gegeben, die in zwei unterschiedlichen Gewichtsklassen Weltmeister geworden sind. Vor allem nicht in zwei Gewichtsklassen, die nicht direkt aufeinander folgen. Das Boxerdrama „Bleed for this“ zeigt das Leben des US-Amerikaners Vinny Pazienza, italienischer Abstammung, der in seiner Karriere viele Höhen und Tiefen ertragen musste, Weltmeister geworden ist und gesundheitlich am Abgrund stand. Ein Leben at the Edge. Ein Boxer, der gerne einsteckte und doch letztlich häufig triumphierte. Selbst die größten Schicksalsschläge konnten ihm nichts abhaben. Seine Familie und sein Trainer gaben ihm Kraft. Miles Teller, der in „Whipslash“ und „Fantastic Four“ überzeugte mimt hier einen Boxer, Aaron Eckhart („Thank you for smoking“, „Sully“) seinen späteren Trainer. Ein beeindruckendes Portrait eines Kämpfers.

Inhalt

„Bleed for this“ erzählt von einem der unglaublichsten Comebacks der Sportgeschichte. Der Boxer Vinny Pazienza (Miles Teller, „Whiplash“) ist unter der Führung seines Trainers Kevin (Aaron Eckhart) auf dem Weg ganz nach oben. Er war schon immer ein guter Boxer, hat häufig gewonnen und war bereits Weltmeister. Er muss seinen Trainer wechseln und soll fortan laut Kevin zwei Klassen höher boxen, zwei Gewichtsklassen wohlgemerkt, was schon eine völlig andere Welt ist. Kurz nachdem er Weltmeister im Junior-Mittelgewichts geworden war, bricht er sich bei einem schweren Autounfall das Genick. Zuvor war alles gut, jetzt könnte entweder nur die Karriere, oder sein ganzes Leben vorbei sein. Zwar überlebt er, doch die Mediziner prophezeien ihm, dass er nur mit sehr viel Glück wieder gehen kann, aber nie wieder in einen Boxring steigen wird. Doch Vinny ist nicht bereit, dieses Schicksal anzunehmen. Entgegen der ausdrücklichen Empfehlung seiner Ärzte, Freunde und Familie beginnt er heimlich zu trainieren und steht 13 Monate nach seinem Unfall wieder im Ring… Er wagt den Schritt, doch nur eine Unachtsamkeit, einmal Pech und es wäre Ende im Gelände.

Kritik

Pure Willenskraft. Ein Leben für das Boxen, ein Leben für den Sport. Miles Teller fungiert ziemlich genial als Boxer, der zwar nichts anderes kann, aber das eine sehr gut. Der Wille kann Berge versetzen, manchmal meint es das Leben nicht gut mit einem, aber es gibt immer noch Möglichkeiten etwas aus sich zu machen, zumal die Alternative am Ende nicht rosig aussah. Ein beeindruckendes Boxerdrama. Maschseeperlen.de verlost eine DVD zum Film. Schickt eine Mail an den Redakteur bis zum 16. September.


Im Bonusmaterial befinden sich entfernte Szenen sowie der Trailer und Filmtipps.

Bleed for this: USA 2016; Regie: Ben Younger; Darsteller: Miles Teller, Aaron Eckhart, Katey Sagal, Ciarán Hinds, Ted Levine; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 112 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1, Französisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Niederländisch; Bild: 2,35:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Sony Pictures Home Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 07. September 2017.

Bewertung: 7,8/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.