Bomb City

31. Mai 2019
By Holger Nickel

Jugenddrama / Thriller

„Dieser Abend erlangte traurige BerĂŒhmtheit wegen eines der kontroversesten Hassverbrechen des modernen Amerikas.“ „Bomb City“ basiert erschreckenderweise auf dieser wahren Geschichte, die ein emotional aufwĂŒhlendes Albtraumbild der USA in den 1990ern zeichnet und aktueller denn je erscheint. Moment mal: Soweit der Presse-Text, dem ich doch gerne einiges hinzufĂŒgen möchte. „Bomb City“ ist ein Jugenddrama. Punks gegen die Kids, die Football spielen und angepasst erscheinen, aber letztlich mindestens genauso viel Mist bauen, wie die anderen. Der Film ist lange Zeit nicht fesselnd, wirklich gut sind nur die letzten zehn Minuten, weil man das nicht erwarten konnte, wenn man sich im Vorfeld nicht informiert hat. Was fĂŒr eine USA, in der so etwas möglich ist. Ein Vorfall wird zum Mordprozess, der ein eigenartiges Menschenbild suggeriert.

Inhalt

Winter 1997. Amarillo, Texas. Brian Deneke (Dave Davis) ist wegen seines grĂŒnen Iros und seiner großen Leidenschaft fĂŒr Punkmusik bekannt. Er veranstaltet Konzerte im maroden Club „Bomb City“. Brian, Rome (Lorelei Linklater) und die anderen Punks weigern sich, konform mit der konservativen Kultur um sie herum einherzugehen. Im konservativen Texas ein Problem, zumal die Jungs und MĂ€dels gerne Graffitis malen und sich mit den örtlichen Jugendlichen prĂŒgeln. Ihr radikales Äußeres provoziert soziale Intoleranz in der Gemeinde, vor allem bei Cody Cates (Luke Shelton), einem Highschool-Sportler der sich in einer Gruppe namens „White Hatters“ assimiliert hat. Nach einem verlorenen Footballspiel kommt es fĂŒr Cody, AnfĂŒhrer Ricky und ein paar andere White Hatters zu einer SchlĂ€gerei mit den Punks. Dieser Konflikt gibt den Startschuss fĂŒr eine Reihe von feindseligen Begegnungen zwischen den rivalisierenden Gruppen bis es schließlich zu einem gewaltsamen und tragischen Straßenkampf kommt. Der gipfelt schließlich in einem Prozess, in dem beide AnwĂ€lte die Situation ihrer Mandanten erklĂ€ren.

Kritik

Relativ zu Beginn gibt es eine Definition eines Punks? So wĂ€re das in Deutschland nie definiert worden, das ist unglaublicher Unsinn. Oder die Wahrheit von alten weißen MĂ€nnern, von denen hierzulande momentan so gerne gesprochen wird. Das Urteil selbst ist ein Skandal, wobei ich hier nicht vorgreifen möchte, denn Mord wĂ€re ebenso nicht korrekt. Die Charaktere erhalten nicht die Chance sich zu entfalten, alles bleibt ein wenig in der Belanglosigkeit hĂ€ngen, womit nur das Ende wirklich gut ist.

Das Bonusmaterial besteht aus entfernten Szenen, einem Intro von Regisseur Richard Linklater, einem Brian Deneke Featurette sowie dem Trailer und Filmtipps.

Bomb City: USA 2017; Regie: Jameson Brooks; Darsteller: Dave Davis, Lorelei Linklater, Luke Shelton, Logan Huffman; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 99 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch; Bild: 2,39:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Indeed Film / WVG Medien. Veröffentlichung Verkauf: 26. April 2019.

Bewertung: 7,5/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.