Botticelli Inferno

16. Mai 2017
By Holger Nickel

Dokumentation / Kunst

Sandro Botticelli, geboren 1445, gehört zu den bedeutendsten Künstlern der Renaissance. Mit seiner Frauenfigur, der berühmten Venus, hat er sich in das Bildgedächtnis der Menschheit gemalt. Der Florentiner Künstler, der wie kaum ein anderer Maler die Kunst der Gegenwart inspiriert hat und in Mode, Werbung und Lifestyle allgegenwärtig ist. Was ist das Geheimnis seiner Bilder? Warum war er bald nach seinem Tod über Jahrhunderte vergessen? Warum schickte Benito Mussolini die Werke Botticellis Anfang des Zweiten Weltkriegs nach New York? Warum sind Botticellis frivole Zeichnungen so selten zu sehen? Wie hat Botticelli einst eigentlich gelebt? Und wsa hat es mit Botticellis Inferno auf sich, warum die düsteren Bilder, die sonst so gar nicht sein Stil gewesen sind? Eine faszinierende Dokumentation in der Welt der Kunst, der Malerei.

Inhalt

Der Renaissance-Maler Botticelli begeistert und fasziniert die Menschen bis heute. Schon zu Lebzeiten wurden seine Werke sehr geschätzt, insbesondere die Medici waren Förderer seiner Kunst. Seine Werke sind berühmt und locken hunderttausende Fans in Ausstellungen. Doch Botticelli, bekannt für seine Gemälde wie „Die Geburt der Venus“ oder „Primavera“, hatte auch eine dunkle Seite. Er malte und zeichnete die Hölle, wie der Dichter Dante sie beschrieben hatte, und brauchte dafür mehr als ein Jahrzehnt. Das Werk war über Jahrhunderte verschollen, die Originalzeichnung lag viele Jahrhunderte verschlossen in den Klimakammern des Vatikans. Für die Dokumentation „Botticelli Inferno“ wurden die Tresore des Vatikan geöffnet, die Autoren erzählen die Geschichte dieses Meisterwerks. Eine düstere Geschichte der Menschheit und was wir erleben werden. Ein Blick in der Zeit zurück, in eine Epoche der Kunst und der Künstler, die malen wollten, was sie sahen und wie sie die Zukunft vorausgesehen haben.

Kritik

Für alle Kunstinteressierten ein Muss. Eine vom Aufbau und Optik her perfekt inszenierte Dokumentation. Ein faszinierender Einblick in die Welt der Mythen und der Freiheit der Kunst, der Macht der Bilder, gar nach Jahrhunderten.

In den Extras gibt es Filmtipps.

Botticelli Inferno: D 2016; Regie: Ralph Loop; Darsteller: -; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 92 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1; Untertitel: -; Bild: 2,35:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©Neue Visionen / Good Movies. Veröffentlichung Verkauf: 19. Mai 2017.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 1/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 4/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.