Close

13. April 2019
By Holger Nickel

Actionthriller

Ein adrenalingeladener Actionthriller mit Noomi Rapace als bad-ass Bodyguard, für die ein vermeintlich einfacher Job zum brutalen Überlebenskampf wird. Inspiriert wurde der Film „Close“ durch das wahre Leben von Jacquie Davis, die erste britische Leibwächterin der Geschichte. In Marokko soll die junge Erbin eines Firmenimperiums entführt oder ermordet werden. Nur ihr neuer weiblicher Bodyguard kann sie noch retten. Selbst die Polizei scheint involviert, vielleicht sogar die einzige Vertraute der Erbin. Wem können sie trauen, wie können sie sich in Sicherheit bringen. Ein Wettlauf gegen die Zeit und gegen den Tod beginnt, während gleichzeitig auf Firmenebene ein Bieterstreit entfacht. Noom Rapace („Verblendung“, „What happened to Monday“) spielt hier in perfekter Bruce Willis (frühere Zeiten) Manier die coole Sau, nur emotionaler und mit weniger Witz.

Inhalt

Sam (Noomi Rapace) ist die weltweit führende Leibwächterin und Expertin für Terrorismusbekämpfung. Sie hat sich an die Spitze der Männerwelt gekämpft und fühlt sich in Kriegsgebieten mehr zu Hause als in ihrer eigenen Wohnung. Als sie den Job angeboten bekommt, die verwöhnte Erbin Zoe (Sophie Nélisse) zu beschützen, klingt das erst nach einer einfachen Nummer. Doch ein gewaltsamer Entführungsversuch zwingt die beiden zur Flucht. Sams Fähigkeiten werden auf die Probe gestellt und der Kampf ums Überleben beginnt. Vor allem stellt sich die Frage, wem sie trauen darf? Die Polizei ist involviert im nordafrikanischen Land, Rima Hassine (Indira Varma), Zoes eigentliche Verbündete, könnte den Auftrag zur Entführung gegeben haben. Wo können Sam und Zoe nur hin, um sich in Sicherheit zu bringen? Macht ein Gegenschlag Sinn, damit sie wissen woran sie sind und den Tätern den Garaus machen können? Hier wird geprügelt, geflohen und geschossen, alles nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. So sieht die Arbeit von Personenschützern in der Moderne aus, wenn Technik nur begrenzt hilfreich ist.

Kritik

Eine sehr coole und empathische Protagonistin und zwei weitere Frauen, die diesem Film ihren Stempel aufdrücken und „Close“ zu einem spannenden Action-Erlebnis machen. Sehenswert! Sophie Nélisse kennen wir aus „Die Bücherdiebin“ oder „Die Geschichte der Liebe“, Indira Varma aus „Rome“, „Kama Sutra“ oder „Exodus“.

In den Extras befinden sich das Making of sowie der Trailer und Filmtipps.

Close – Trained to potect. Born to survive.: UK / USA 2018; Regie: Vicky Jewson; Darsteller: Noomi Rapace, Indira Varma, Eoin Macken, Sophie Nélisse; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 94 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,39:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©EuroVideo Medien. Veröffentlichung Verkauf: 11. April 2019.

Bewertung: 7,9/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.