Dark Matter – Season 3

14. April 2019
By Holger Nickel

Mystery-Science-Fiction-Serie

Justbridge TV veröffentlicht jetzt die dritte und letzte Staffel der Science-Fiction-Serie „Dark Matter“. Viel Mystery, ein wenig Kampf, ein bisschen Humor und die Zuschauer werden lange im Unklaren gelassen, ob der Charaktere und ihrer Absichten und Gründe für den Ist-Zustand. Drei Staffeln sind von der Serie abgedreht, mehr wird es nicht geben. „Dark Matter“ basiert auf der gleichnamigen Comic-Reihe und ist von den Machern von „Stargate“, erinnert aber auch stark an „Firefly“. Ausgestrahlt worden ist die Serie beim Pay-TV-Sender SyFy und seit August 2018 auf Tele5 mit guten Quoten. Sechs Personen wachen an Bord eines Raumschiffes auf, ohne zu wissen, wer sie sind geschweige denn, was sie hier machen. In 13 Episoden lernen sie sich besser kennen, ihre dunklen Seiten und erfahren immer mehr über ihre Vergangenheit, nicht nur Gutes… In der zweiten Staffel sind es wieder 13 Folgen und nun abschließend ebenfalls. Ein ordentliches Ende der Serie.

Inhalt

Sechs Menschen erwachen nacheinander an Bord eines Raumschiffes, aber haben keine Ahnung, wer sie sind, stattdessen geben sie sich zunächst Namen von eins bis sechs. Später kommt noch ein weiblicher Android hinzu, der für sie das Schiff steuert. Ihre erste Begegnung mit anderen Menschen bringt erste Erkenntnisse wer sie sind und was sie wollen. Auf dem Planeten kommt es zu Komplikationen mit ihrem Auftraggeber und schließlich müssen sie fast fliehen. Aus entschlüsselten Dateien des Raumschiffes erfahren die sechs Ahnungslosen, dass fünf von ihnen Mörder sind und sie nicht, wie sie dachten, den Menschen der Kolonie helfen, sondern diese töten sollen. Im Laufe der Serie erfahren die Crewmitglieder mehr über sich und ihre Beziehungen zueinander. Stets bleibt ein Misstrauen den anderen gegenüber und es bilden sich wechselnde Allianzen der Crewmitglieder mit- und gegeneinander. Dennoch erledigen sie gemeinsam riskante Aufträge, um Treibstoff und Proviant zu bekommen, immer auf der Flucht vor der „Galactic Authority“. Eine mysteriös spannende Weltraumgeschichte.

Staffel 2: Ein Kampf ums Überleben beginnt, gepaart mit Rache, Betrug und vielen versteckten Geheimnissen. Die Crew der Raza wird in Staffel 2 in eine intergalaktische Verschwörung verwickelt und daraufhin begeben sie sich auf die Suche nach einem mysteriösen Gerät, welches in der Lage sein soll, den unmittelbar bevorstehenden Krieg zu beenden. Gespalten durch die jüngsten Ereignisse, findet sich ein Teil der Crew im Hochsicherheitsgefängnis wieder, während die anderen ebenfalls vor einer unsicheren Zukunft. In der Strafanstalt unternehmen sie erste Versuche, ihre Umgebung zu erkunden und sich den neuen Umständen anzupassen. Es dauert nicht lange, da verursachen sie bereits zum ersten Mal Ärger und Chaos, was Three (Anthony Lemke) einen Trip auf die Krankenstation und Two (Melissa O’Neil) zwei Tage Einzelhaft einbringt.

Staffel 3: Nach dem explosiven Finale der 2. Staffel, versuchen in „Dark Matter Staffel 3“, die verstreuten Überlebenden des Kampfes auf EOS-7 sich wieder neu zu formieren und das inmitten eines erbitterten Krieges der Mächte. Ryo Ishida, jetzt der Kaiser von Zairon, verfeindet sich mit ehemaligen Verbündeten, während die Vergangenheit ihn einholt um ihn zu jagen – und siehe da – es ist die Crew der Raza.

Kritik

Insgesamt sind 39 Episoden produziert worden, 13 pro Staffel. Ein etwas behäbiger Einstieg in den ersten 20 bis 30 Minuten, anschließend wird es besser. Durch den Humor und die Produktionsart erhält es einen leichten Trash-Faktor, der aber wohl gewollt ist. Eine spannende und gut gemachte Serie, die zum Binge-Watching einlädt. In Staffel zwei gibt es mehr Action und harte Szenen, der Humor tritt etwas in den Hintergrund. Staffel drei hält das hohe Niveau. Maschseeperlen.de verlost eine Blu-ray zur Serie. Schickt eine Mail an den Redakteur bis zum 21. April.


Die zwei Blu-rays beinhalten Bonus-Clips zum „Behind the Scenes“, Interviews etc. sowie Trailer.

Dark Matter  – Season 3: Kanada 2017; Regie: John Stead, Amanda Tapping, Ron Murphy, Bruce MacDonald; Darsteller: Melissa O’Neil, Marc Bendavid, Anthony Lemke, Alex Mallari Jr., Jodelle Ferland, Roger R. Cross, Zoie Palmer; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 554 Minuten, 13x 41 Min.; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Englisch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©Justbridge Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 12. April 2019.

Bewertung: 8,5/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4  - Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.