Das Haus der Vergessenen

5. Dezember 2018
By Holger Nickel

Horror / Gruselgeschichte

Mit Filmen wie „The last House on the Left“ oder „A Nightmare on Elm Street“ hat Wes Cravens Klassiker des modernen Horrorkino geschaffen, mit „Das Haus der Vergessenen – People under the Stairs“ schrieb und inszenierte er eine unterschätzte Variation auf sein Lieblingsthema vom unheimlichen Haus: eine groteske Gruselmischung aus Splatter-Schocks und überdrehtem Humor, aufgehängt an einer zornigen, sozialen Allegorie. Auch die New York Times zeigte sich beeindruckt: „Der Film hat genug Blut und Gore, ist vor allem aber unheimlich und, wenn man die bizarren Umstände bedenkt, überraschend komisch.“ Ving Rhames ist in einer Nebenrolle zu sehen, die Protagonisten sind Kinder und die beiden bösen Erwachsenen, die im Haus ihr Unwesen treiben. Zentrale Figur ist ein Hund…

Inhalt

Das Ghettokind Poindexter (Brandon Adams aus Michael Jacksons Moonwalker) geht auf Raubzug, um Geld für seine kranke Mutter zu besorgen. Sie sind mit der Monatsmiete im Rückstand, müssen ihre Wohnung bald verlassen, sollten sie kein Geld haben. Mit zwei Einbrechern (u.a. Ving Rhames) macht er sich auf ins schaurige Haus der reichen Robesons (dargestellt von dem famosen Twin Peaks-Paar Everett McGill und Wendy Robie) – und damit seinem Spitznamen „Fool“ alle Ehre: Es entpuppt sich als regelrechte Festung, aus der es kein Entkommen gibt. Aber es könnte Gold dort geben, wenn sie es schaffen heile rein und wieder raus zu kommen. Bei den Besitzern handelt es sich offensichtlich um ein mordlüsternes, geisteskrankes Geschwisterpaar mit kannibalischen Neigungen. Dazu leben dort wohl die Tochter der Geschwister und hinter den Wänden und im Keller noch andere Kreaturen. Was geschieht hier im Haus? Ein Einbruch in dieses Haus kann nicht gut ausgehen, doch der kleine Fool ist mutig und clever und er hat Helfer.

Kritik

Gar nicht mal schlecht. Der In-House-Horror funktioniert, ist sozialkritisch und zeigt KinderdarstellerInnen, die ihre Sache ziemlich gut machen. Googelt mal, was aus den Kindern von damals geworden ist.

Das Bonusmaterial besteht aus einem Making of, Audiokommentaren, einer Bildergalerie sowie dem Trailer und Filmtipps.

Das Haus der Vergessenen (O: The People Under The Stairs): USA 1991; Regie: Wes Craven; Darsteller: Brandon Quintin Adams, Everett McGill, Wendy Robie, Ving Rhames, A.J. Langer, Bill Cobbs, Kelly Jo Minter; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 102 Minuten; Sprachen: Deutsch 2.0, Englisch 2.0; Untertitel: Deutsch, Englisch; Bild: 1,85:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©Koch Films. Veröffentlichung Verkauf: 6. Dezember 2018.

Bewertung: 7,5/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.