Das Wetter für die Woche vom 23. bis 26.01.2012 (KW4)

23. Januar 2012
By Nico Wehner

Das Jo-Jo Wetter geht in die nächste Runde! So wie es schon am Wochenende viele graue Wolken, immer wieder Regen, Schneeregen und auch etwas Schneefall gab, geht dieses Wetter auch in der nächsten Woche weiter. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 5 Grad und bewegen sich nachts um den Gefrierpunkt. Achtung Straßenglätte!

Somit startet der Montag mit Frühwerten von 2 bis 4 Grad in die neue Woche. Es gibt am Vormittag viele dichte Wolken, aus denen es anfangs etwas Schneeregen und Regen geben kann. Am Mittag entwickeln sich dann richtige Schauer dafür bleibt es dann aber am Nachmittag längere Zeit trocken. Örtlich kann sich sogar kurz die Sonne blicken lassen. Die Tageshöchstwerte erreichen bis zu 5 Grad.

Die weiteren Aussichten für Dienstag bis Donnerstag

Der Dienstag beginnt mit Frühwerten von 1 bis 3 Grad und es gibt am Morgen schon einen wechselnd bewölkten Himmel, auch wenn es örtlich es noch etwas Schnee, Schneeregen und Regen geben kann. Am Mittag und Nachmittag wird es dann einen Wechsel aus Sonne und Wolken geben. Nur Richtung Harz ist noch leichter Niederschlag möglich. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen bis zu 3 Grad.

Am Mittwoch liegen die Frühwerte zwischen 0 und 2 Grad. Am Vormittag ist es noch meist wolkig und örtlich kann es sogar leichte Niederschläge geben. Zum Mittag hin und am Nachmittag folgt dann ein Wechsel aus Sonne und Wolken. Es sollte aber meist trocken bleiben. Die Höchsttemperaturen erreichen am Mittwoch nur Werte bis zu 3 Grad.

Am Donnerstagmorgen liegen die Frühwerte zwischen 0 und 1 Grad. Es gibt am Vormittag einen wolkigen Himmel und örtlich kann sich sogar die Sonne blicken lassen. Am Mittag und Nachmittag ziehen dann mit einer neuen Front mehr Wolken auf und es kann dann nachfolgend wieder Regen geben. Die Maximalwerte erreichen bis zu 4 Grad.

Der obligatorische Blick über den Tellerrand

Zum nächsten Wochenende, könnte das alte Zirkulationsmuster vorläufig zusammenbrechen. Das würde bedeuten, dass die Tiefdruckgebiete nicht mehr von Westen her auf unser Wettergeschehen zugreifen können, sondern eine Hochdruckbrücke entsteht und somit die Windströmung von westlichen Richtungen auf eher östliche Richtung dreht. Es gibt dann einen Wechsel aus Sonne und Wolken. Es bleibt aber meist trocken. Die Temperaturen gehen allerdings weiter zurück und liegen dann tagsüber nur noch ganz leicht im Plus Bereich. Nachts wird es dann richtigen Frost geben. Somit fühlt sich das Ganze Ende Januar schon deutlich winterlicher an.

Damit verabschiede ich mich und wünsche Ihnen noch einen schönen Wochenstart,
Ihr Wetterfrosch Nico Wehner.

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.