Der Buchladen der Florence Green

11. September 2018
By Holger Nickel

Märchen-Drama

Ein märchenhaftes Werk. Die Literaturverfilmung „Der Buchladen der Florence Green“ ist ein tragisch-schönes Meisterwerk. Penelope Fitzgerald hat den Roman geschrieben, der jetzt in der Verfilmung in den Handel kommt. Emily Mortimer („Transsiberian“, „Harry Brown“) spielt eine junge Witwe, die sich ihren Traum verwirklichen möchte: Eine eigene Buchhandlung auf dem Lande. Dort findet ihre Idee nur wenige Freunde, wird von einer Frau sogar bekämpft. In Nebenrollen sind Patricia Clarkson („Learning to Drive“, „The Green Mile“ und Bill Nighy („Tatsächlich… Liebe“, „Per Anhalter durch die Galaxis“) zu sehen. Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet, vor allem, weil er am Ende die ZuschauerInnen überraschen dürfte. Eine Frau und ihr Traum von einem schönen Leben, das leider sabotiert wird. Wer Buchtipps haben möchte, ist hier ebenso richtig. Im Film werden zahlreiche Klassiker vorgestellt.

Inhalt

„Der Buchladen der Florence Green“, eine feinsinnig verfilmte Adaption des Romans Die Buchhandlung der britischen Schriftstellerin Penelope Fitzgerald, zelebriert die Liebe zur Literatur: Florence Green (Emily Mortimer) hat früh ihren Mann verloren, doch ihre gemeinsame Liebe zu Büchern aller Art lässt sie nicht los. Sie investiert ihr gesamtes Vermögen in die Verwirklichung ihres Traums von einem eigenen Buchladen – ausgerechnet im verträumten englischen Hardborough, Ende der 50er Jahre, wo die Arbeiter dem Bücherlesen skeptisch gegenüberstehen und die Aristokratie energisch vorgibt, was Hochkultur ist und was nicht. Doch trotz der Widerstände hat sie Erfolg und rasch finden auch progressive, polarisierende Werke wie Nabokovs „Lolita“ oder Bradburys „Fahrenheit 451“ bei den Dorfbewohnern Anklang. Vor allem der seit langem zurückgezogen lebende Mr. Brundish (Bill Nighy) findet Gefallen am neuen Buchladen und dessen Besitzerin. Doch Florence Greens sanfte Kulturrevolution bleibt nicht unbemerkt: Die alteingesessene graue Eminenz Violet Gamart (Patricia Clarkson) befürchtet einen Kontrollverlust in ihrem Heimatdorf und steht den radikalen Veränderungen mit Argwohn gegenüber. Mit aller Macht versucht sie Florence Steine in den Weg zu legen und die beiden Frauen beginnen eine Auseinandersetzung über Moderne und Konvention.

Kritik

Ein Film zum Träumen, bei aller Tragik am Ende. Ein unbedingtes Muss! Emily Mortimer spielt mit so viel Hingabe, das kleine Mädchen ist charmant, während die anderen Figuren nicht ganz so sympathisch erscheinen. Maschseeperlen.de verlost eine Blu-ray und einmal das Buch „Die Buchhandlung“, erschienen im Insel Verlag. Schickt eine Mail an den Redakteur bis zum 25. September.

Im Bonusmaterial gibt es das Making-of, das Musikvideo zu „Feeling Lonely“ sowie den Trailer und Filmtipps.

Der Buchladen der Florence Green (O: The Bookshop): UK 2018; Regie: Isabel Coixet; Darsteller: Emily Mortimer, Bill Nighy, Patricia Clarkson; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 113 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Capelight Pictures. Veröffentlichung Verkauf: 14. September 2018.

Bewertung: 8,1/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.