Die Auferstehung des Gavin Stone

10. Februar 2018
By Holger Nickel

Dramödie / Romanze

Schon in „Der Preis des Erfolges“ hatten wir einen Star, der geläutert werden musste, um ein besseres Leben zu führen. In „Die Auferstehung des Gavin Stone“ ist es nun ein gefallener Kinder-TV-Star, der als Erwachsener mehr mit Eskapaden und Entziehungskuren für Gesprächsstoff sorgt. Nach einem erneuten Aussetzer muss er in seiner Heimatstadt Sozialstunden ableisten und kommt so seinem Vater und der Kirche näher, wenn denn alles klappt. Nebenbei wird für ein Theaterstück geprobt, das die Geschichte von Jesus nachzeichnet. Aus einem selbstsüchtigen Narzissten muss ein besserer Mensch werden, der Nächstenliebe schätzt und lebt, am besten im Einklang mit Gott und der christlichen Kirche. Nebenbei lernt er eine tolle Frau kennen und es könnte eine kleine Romanze entstehen, wenn da nicht das Ego im Weg wäre.

Inhalt

Gavin Stone (Brett Dalton) war einmal ein berühmter Kinderstar. Doch mit den Jahren ist er immer mehr abgestürzt und fällt nur noch durch Eskapaden, Alkohol und Drogen auf. Das hat nun dazu geführt, dass er 200 Sozialstunden in einer Gemeinde ableisten soll – zunächst als Putzdienst, ausgerechnet in seiner Heimatstadt. Wobei das den Vorteil hat, dass er bei seinem Vater (Neil Flynn) einziehen könnte, zumal er ohnehin kein Geld besitzt. Als in Stadt für ein Theaterstück zu Ostern geprobt wird, bewirbt er sich als Jesus-Darsteller und gibt vor, er sei selbst Christ, denn dies ist die Voraussetzung, um mitmachen zu können. Beim Pastor (D.B. Sweeney) leistet er die Sozialstunden ab, bei dessen Tochter Kelly (Anjelah Johnson-Reyes) bewirbt er sich um die Hauptrolle als Jesus. Als die Vorbereitungen beginnen, fängt der egozentrische Gavin zum ersten Mal an zu verstehen, wer dieser Gekreuzigte wirklich ist. Doch dann erhält er ein lukratives Jobangebot, das er aber nur annehmen kann, wenn er die Aufführung an Ostern absagt und seine neuen Freunde im Stich lässt. Dabei hatte er doch gerade neue Freunde und eine tolle Frau kennengelernt. Kann er das wirklich einfach wieder hinter sich lassen?

Kritik

Gute Darsteller, wie Brett Dalton („Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“), Neil Flynn („Scubs“, „The Middle“), D.B. Sweeney („Spawn“, „96 Hours 2“) und Anjelah Johnson-Reyes („Genug gesagt“, „Our Family Wedding“) in einem überzeugenden Film, der manchmal ein wenig zu schlicht wirkt, bezüglich der Nächstenliebe und des Prinzips Gutes zu tun.

In den Extras gibt es den Trailer und Filmtipps.

Die Auferstehung des Gavin Stone (O: The Resurrection of Gavin Stone): USA 2016; Regie: Dallas Jenkins; Darsteller: Brett Dalton, Anjelah Johnson-Reyes, Neil Flynn, D.B. Sweeney; FSK: ab 6 Jahren; Dauer: 88 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,85:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©Gerth Medien. Veröffentlichung Verkauf: 12. Januar 2017.

Bewertung: 7,7/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4  - Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.