Die Nonne

8. Oktober 2018
By Holger Nickel

Historiendrama

„Die Nonne“ ist ein leidenschaftliches Plädoyer für ein unabhängiges Leben, für Courage und die Kraft, die durch die Gewissheit entsteht, das Richtige zu tun. Hervorragend restauriert in 4K und wiederaufgeführt bei den Cannes Classics erscheint Jacques Rivettes Adaption des gleichnamigen Romans von Denis Diderot mit vielen neuen Extras und einem umfangreichen Booklet! Der Film basiert auf dem 1796 erschienenen Roman „La Réligieuse“ von Denis Diderot, einem Klassiker der französischen Aufklärung. Die junge Anna Karina spielt ein 16-jähriges Mädchen, das von ihrer Familie dazu verdonnert wird Nonne zu werden. Einzig ihr starker Wille und Glaube lassen sie nie von ihrem Plan abkommen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Stück ist 2013 unter dem Titel „Die Nonne“ neu verfilmt worden. Beides sind starke Werke.

Inhalt

1750. Das junge Mädchen Suzanne Simonin (Anna Karina) muss gegen ihren Willen in ein Kloster. Die familiären Umstände bringen die Familie soweit, sie können es nicht ändern. Es ist kein Geld für eine Aussteuer vorhanden. Verzweifelt prangert das junge Mädchen die vorherrschenden Missstände an und findet in der Oberschwester (Micheline Presle) vorübergehend eine Verbündete. Nach deren Tod wird Suzanne jedoch von ihrer sadistischen Nachfolgerin (Francine Bergé) terrorisiert. Als es Suzanne schließlich gelingt, in ein anderes Kloster versetzt zu werden, muss sie sich den sexuellen Ausschweifungen ihrer neuen Oberschwester (Liselotte Pulver) fügen. Kein leichtes Leben und keine Chance mit Gott im Reinen zu sein. Doch die junge Nonne nimmt ihr Schicksal an und versucht ihr Leben weiter zu verändern, zu verbessern. Es muss doch möglich sein, ein gutes gottesfürchtiges Leben zu führen und dabei demütig und glücklich zugleich zu sein?!

Kritik

Eindringliches, bitteres und historisch aufwühlendes Drama, um eine junge Frau, ein Mädchen, das den Mut hat, sich gegen eine Ungerechtigkeit aufzulehnen, aufzubegehren. Doch ihre Versuche werden als ketzerisch angesehen und sie wird hart bestraft. Der Wille und die Geschichte, die dahinter steht ist beeindruckend und das Werk von 1966 famos, ebenso das Remake. Wobei so viel Leid wünscht man niemandem und die Protagonistin nimmt es hin, lässt aber nie den Glauben und den Kampf ruhen.

Im Bonusmaterial gibt es das Featurette „Suzanne Simonin, die Skandalöse“, ein Booklet sowie den Trailer und Filmtipps.

Die Nonne (O: La Religieuse): F 1966; Regie: Jacques Rivette; Darsteller: Anna Karina, Liselotte Pulver, Micheline Presle, Francine Bergé, Francisco Rabal, Yori Bertin; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 140 Minuten; Sprachen: Deutsch 2.0, Französisch 2.0; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,85:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Studiocanal Home Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 20. September 2018.

Bewertung: 7,8/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.