Eine schöne Bescherung

13. November 2017
By Holger Nickel

Komödie

Simon und Oscar, zwei junge Männer und seit drei Jahren ein Paar, haben mit ihrer Freundin Cissi außerhalb Stockholms ein Haus gekauft. Ein Raum ist besonders wichtig: Das Kinderzimmer. Cissi ist nämlich im neunten Monat schwanger – und einer von den beiden ist der Vater. Ihre Familien wissen von der ganzen Sache noch nichts, aber nun ist es an der Zeit, sie einzuweihen. Und welcher Zeitpunkt könnte sich dafür besser eignen als Heilig Abend, das Fest der Toleranz, der Tag, an dem sich alle mögen und lieb zueinander sind. Der Tag, an dem Jesus geboren wurde. „Eine schöne Bescherung“ ist ein Familienfilm über Wahrheiten, die in geringen Dosen verabreicht werden sollten, oder aber im Ganzen, was den Rahmen sprengen könnte. Kleine und große Konflikte könnten ausbrechen, die Gefahr ist virulent.

Inhalt

Simon (Anastasios Soulis) und Oscar (Anton Lundqvist), beide 27 Jahre alt, sind schon seit drei Jahren ein Paar. Zusammen mit ihrer guten Freundin Cissi (Rakel Wärmländer) haben sie außerhalb von Stockholm ein Haus gekauft. Das Haus muss schwer renoviert werden, nur ein Zimmer ist bereits fertig das Kinderzimmer, denn Cissi ist im neunten Monat schwanger. Aber wer ist der Vater, Simon oder Oscar? So oder so – sie wollen eine Familie gründen. Ihren Familien haben sie die Neuigkeit noch nicht mitgeteilt, aber ihnen ist klar, dass sie das Geheimnis lüften müssen – und was wäre dafür eine bessere Gelegenheit als Weihnachten, das Fest der Liebe und Toleranz. Doch während Oscars Vater das baufällige Haus erbarmungslos auf Mängel untersucht, taucht Simons Mutter mit ihrem neuen, sehr jungen Liebhaber auf. Und von der verkündeten modernen Familienplanung ist anfangs niemand so richtig begeistert. Die temporeich inszenierte Weihnachtskomödie mit ernsten Momenten zeigt die moderne Familie und ihren unermüdlichen Kampf darum, alles richtig zu machen. Und hinterfragt, wie tolerant wir wirklich sind.

Kritik

Unterschiedliche Menschen müssen an Weihnachten miteinander auskommen. Hier gilt es Vorsicht walten zu lassen, doch die verschiedenen Religionen und Ansichten machen die Weihnacht zur Aufgabe für alle. Kein Highlight, aber als Völker- und Religionsverständigung wichtig und gelungen.

Das Bonusmaterial besteht aus der Audiodeskription sowie dem Trailer und Filmtipps.

Eine schöne Bescherung (O: En underbar jävla jul): Schweden 2015; Regie: Helena Bergström; Darsteller: Robert Gustafsson, Maria Lundqvist, Anastasios Soulis, Anton Lundqvist, Rakel Wärmländer; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 104 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Schwedisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,35:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Arsenal Filmverleih / Good Movies. Veröffentlichung Verkauf: 06. Oktober 2017.

Bewertung: 7,7/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4  - Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.