Heartland

12. September 2017
By Holger Nickel

Romanze / Drama

Das Filmdebüt der US-amerikanischen Regisseurin Maura Anderson basiert auf den persönlichen Erlebnissen von Drehbuchautorin Velinda Godfrey („Star Cross“, „Adonis“), die im Film selbst Lauren spielt. Gedreht wurde „Heartland“ in Godfreys Heimatstädtchen mitten im Herzen des ländlichen Amerika in Oklahoma. Ein berührender Film über die Suche Geborgenheit und das Überwinden tiefer Trauer, über alte Familienkonflikte und das Entdecken unverhoffter neuer Lebensperspektiven. Die zweite Hauptrolle spielt Laura Spencer, die aus Serien und Filmen wie „The Big Bang Theory“ oder „Bones“ und „My funny Valentine“ bekannt ist. Ein Film über Verlust, Liebe und Familie; über Vertrauen, Zuneigung und unsere Gesellschaft, über Anerkennung und Fortschritt.Es wäre zu wünschen, dass wir Velinda Godfrey häufiger zu sehen bekommen.

Inhalt

Nach dem krankheitsbedingten Tod ihrer Freundin kehrt die 26-jährige Künstlerin Lauren (Velinda Godfrey) zurück in ihre Heimat nach Oklahoma. Ihre Mutter Crystal (Beth Grant), die Laurens Homosexualität nie ganz akzeptiert hat, sieht darin ein Zeichen, dass ihre Tochter endlich einem „traditionellen“ Lebensweg einschlagen wird – dabei sucht Lauren nur Trost. Auch ihr Bruder Justin (Aaron Leddick) kommt nach Hause, um im Nachbarort ein Weingut zu eröffnen. Um seine Schwester abzulenken, bittet er sie, zusammen mit seiner Verlobten Carrie (Laura Spencer) ein Marketing-Konzept für den Wein zu entwerfen. Nach anfänglichen Reibereien freunden sich die beiden Frauen rasch an. Anders als bei Justin muss sich Carrie gegenüber Lauren nicht verstellen und kann offen über ihre eigenen Gefühle reden. Als Justin für ein paar Tage weg muss und draußen ein Tornado wütet, kommen sich die beiden Frauen auch körperlich nahe. Der Beginn einer leidenschaftlichen Affäre, die nicht lange geheim bleiben soll. Es sind nur zwei Tage zwischen den beiden Frauen, aber die lösen Gefühle aus, die die eine so noch nicht kannte und die ihr zu denken geben, während die andere ihren Schmerz verarbeitet.

Kritik

Der Film ist nicht synchronisiert, das ist gleichzeitig bedauerlich wie positiv. Es ist schwer das Englisch der Frauen zu verstehen und doch wirkt es authentischer. Die zarte Romanze zwischen den beiden Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und sich dennoch gut verstehen und sogar Zuneigung empfinden. Doch es darf nicht sein, denn sonst ist der Familienfrieden in Gefahr. Schön gefilmt und intensiv gespielt.

Im Bonusmaterial befinden sich der Trailer und Filmtipps.

Heartland: USA 2016; Regie: Maura Anderson; Darsteller: Velinda Godfrey, Laura Spencer, Aaron Leddick, Beth Grant; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 99 Minuten; Sprachen: Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Edition Salzgeber. Veröffentlichung Verkauf: 23. August 2017.

Bewertung: 7,7/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.