Hörspiel: H.G. Wells – Krieg der Welten – Teil 2

7. Juli 2018
By Holger Nickel

Klassiker / Science-Fiction Roman

Wer kennt die Geschichte nicht? Entweder als Roman, als Hörbuch oder in einer der diversen Verfilmungen. „Krieg der Welten“ ist ein zeitloses Kulturgut geworden. Der Roman, der Ende des 19. Jahrhunderts erschien ist ein famoses Science-Fiction Werk. Keine Dystopie wie später „1984“ oder „Fahrenheit 451“ und „Brave new World“ von Aldous Huxley. Die Hörspiel-Trilogie der aufregenden H. G. Wells-Hörspieladaptionen von Erfolgsproduzent Oliver Döring begann am 29.09.2017 mit der fulminanten  akustischen Umsetzung des legendären Wells-Romans „Die Zeitmaschine“, die in zwei  Teilen erschienen ist. Es folgten das Einzelhörspiel „Das Imperium der Ameisen“,  basierend auf einer Novelle des 1866 geborenen englischen Autors. Nun veröffentlichte das Label Folgenreich am 01.06.2018 einen der Science Fiction- Klassiker schlechthin, den 1. Teil des Hörspiel-Dreiteilers „Krieg der Welten“, den  Döring nach Wells‘ gleichnamigem Roman aus dem Jahre 1898 exzellent vertont hat. Der zweite Teil ist jetzt erschienen, am 6. Juli, der dritte folgt am 10. August.

Inhalt

Der 1. Januar 1900 läutete ein Jahr bedeutender Ereignisse ein: In Südafrika tobte  der Burenkrieg, und in China begann der Boxeraufstand. Europa und vor allem Großbritannien fühlte sich als „Nabel  der Welt“ und schröpfte seine Kolonien. Sigmund Freud veröffentlichte seine  Traumdeutung, und Max Planck begründete die Quantenphysik. Am Bodensee startete  der erste Zeppelin und gab einen Ausblick auf eine Epoche der Bewegung, deren  Technikversessenheit sich in Paris manifestierte, wo die Weltausstellung zu einem  Fest des Fortschritts wurde.  In diesen euphorischen Zukunftsoptimismus landen völlig unerwartet monströse  Marsianer auf der Erde – und wie der Titel „Krieg der Welten“ schon erahnen lässt, sind  diese nicht gerade freundlich gesonnen – und haben als Nicht-Engländer auch so gar  keine Lust auf eine Tasse Tee. Mit übermächtiger Waffentechnologie und geschützt  durch unsichtbare Energieschilde greifen die Außerirdischen die damalige Weltmacht  Großbritannien an, die mit ihren Pferdegespannen und Kanonen den riesigen dreibeinigen Kampfmaschinen vom roten Planeten nichts entgegenzusetzen hat… Herbert George Wells beweist in seinem bahnbrechenden Meisterwerk „Krieg der Welten“ einen offenkundigen Kulturpessimismus mit hintergründiger, bitterer Ironie.  Die Briten, Eroberer und Herrscher der Welt, sind hier zur Abwechslung mal selbst in  der Rolle des technologisch rückständigen Volkes, das ohne Skrupel ausgebeutet,  wenn nicht gar ausgerottet wird. Die Menschen sind für die neuen Herren nichts  weiter als niedere Nutztiere, und die selbsternannte Krone der Schöpfung muss die  Welt plötzlich aus einem ganz anderen Blickwinkel erfahren…

Teil 2 beschreibt die Flucht vor den dreibeinigen Monstern, die London zerstören und mittels Dampfwolken Menschen töten. Nur wenn die Menschheit bedroht ist, wird der Mensch selbst zum Tier, ist die normale Ordnung dahin.

Kritik

Der 2. Teil des Folgenreich-Hörspiels des aufregenden H. G. Wells-Hörspiel-Hattricks von Erfolgsproduzent Oliver Döring (u. a. Geisterjäger John Sinclair, Don Harris – Psycho-Cop, Star Wars, End Of Time, Foster) erscheint jetzt im Handel. Die Geschichte ist erstaunlich gut erzählt, dramatisch, emotional, tragisch, authentisch. Wir fühlen uns in die Zeit und die Hauptperson hinein. Kein Tom Cruise, sondern ein nachdenklicher Zeitungsreporter. Da freuen wir uns auf den zweiten Teil, der sicherlich noch mehr Kampfhandlungen enthalten dürfte.

Das Hörspiel ist bei Folgenreich / Universal Music am 6. Juli erschienen, hat eine Laufzeit von nur 50 Minuten. Gute Unterhaltung zu einem moderaten Preis. Fahrradfahren contra Feuerinferno.

Bewertung: 7,9/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.