House

20. März 2017
By Holger Nickel

Horror

Ein spannender Horror-Thriller im norwegischen Ödland während des 2. Weltkrieges. “Paranormal Activity” trifft auf “Dead Snow”. Erstmals auf DVD und Blu-ray Disc. Ein kleiner Horrorfilm in tristen Tönen bebildert. Ein Film, der zwei Kulissen kennt, den norwegischen Winter im Schnee und Wald und ein Haus, in dem es gruselig ist. Werden die beiden Soldaten überleben, werden sie verrückt oder schaffen sie es das Geheimnis des Hauses herauszufinden und sich in Sicherheit bringen zu können? Das Hinter den Kulissen lässt vieles im Nachhinein besser erkennen. Ansonsten sieht es zunächst wie eine Studentenarbeit mit minimalem Budget aus. Störend ist allerdings weniger die Optik, die Akustik oder die Dialoge, sondern vielmehr der Inhalt. Horror, Nazis und ein wenig Okkultismus, eigentlich Zutaten die häufig passen…

Inhalt

Norwegen, Winter 1942: Zwei deutsche Soldaten versuchen mit einem verletzten norwegischen Gefangenen ihre Einheit zu erreichen. Im verschneiten Wald kommen sie vom Weg ab, kurz vor Einbruch der Dunkelheit entdecken sie ein verlassenes Haus. Doch die Freude über die Zuflucht währt nicht lange. In dem Haus gehen seltsame Dinge vor. Eine dämonische Kraft ist zu spüren, Gegenstände bewegen sich wie von selbst, geheimnisvolle Geräusche sind zu hören und grausame Visionen manifestieren sich im Dunkeln. Die Männer packt eine eisige Furcht – etwas Grauenvolles muss hier passiert sein und bald erkennen die Soldaten, dass es aus diesem Alptraum kein Entkommen gibt. Dabei wollten sich die Soldaten doch gerade erst kennenlernen und gleich am nächsten Morgen weiterziehen. Kreuze an den Wänden, ein Radio das ständig wieder anspringt und andere Geräusche lassen die beiden Männer nicht zur Ruhe kommen und werden zur Gefahr für ihr Leben. Bald hängt vor dem Haus wieder die norwegische Fahne.

Kritik

Ein recht günstige Produktion, was man der Akustik anhört. Die Idee ist nicht innovativ, aber die Nazizeit wird gerne für solche Themen herangezogen. Ein Film, der optisch eher zu überzeugen weiß als inhaltlich. Dann doch lieber „Dead Snow“, da gibt es wenigstens Gemetzel…

Im Bonusmaterial gibt es ein Hinter den Kulissen sowie den Trailer und Filmtipps.

House – Willkommen in der Hölle (O: Huset): Nor 2016; Regie: Reinert Kiil; Darsteller: Mats Reinhardt, Frederik Lüttichau, Ingvild Flikkerud, Sondre Krogtoft Larsen, Evy Kasseth Røsten; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 85 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,35:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©Donau Film / Alive. Veröffentlichung Verkauf: 24. März 2017.

Bewertung: 6,4/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 1/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 1/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.