Human Flow

15. April 2018
By Holger Nickel

Dokumentation / Flüchtlinge

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen, um vor Hunger, Klimawandel und Krieg zu fliehen. „Human Flow“ ist eine epische filmische Reise des international renommierten Künstlers Ai Weiwei über mehr als zwei Stunden, in der er dieser gewaltigen Völkerwanderung ein bildgewaltiges und eindrucksvolles Gesicht gibt. Der Dokumentarfilm beleuchtet das erschütternde Ausmaß dieser Bewegung ebenso wie ihre zutiefst persönlichen Auswirkungen auf den Einzelnen. So viel Leid überall auf der Welt, so viele Flüchtlinge, die größtenteils keine Wirtschaftsflüchtlinge sind, sondern Kriegsopfer. Auf ihrer Suche nach einem Ort, an dem sie in Frieden ein neues Leben aufbauen können, müssen sie noch größere Entbehrungen ertragen. Die Welt könnte etwas dagegen unternehmen, vor allem die westlichen Länder.

Inhalt

Im Verlauf eines ereignisreichen Jahres folgt der Film einer Reihe von bewegenden Geschichten von Menschen rund um die Welt durch 23 Länder, u.a. Afghanistan, Bangladesch, Frankreich, Griechenland, Deutschland, Irak, Israel, Italien, Kenia, Mexiko und Türkei. „Human Flow“ begleitet die Menschen auf ihrer verzweifelten Suche nach Sicherheit, Schutz und Gerechtigkeit: von überfüllten Camps über lebensgefährliche Meeresüberquerungen zu von Stacheldraht bewehrten Grenzen; von Vertreibung und Desillusionierung zu Mut, Ausdauer und Anpassung; von der quälenden Erinnerung an das zurückgelassene Leben zu unsicheren Zukunftsaussichten. „Human Flow“ erscheint in einer kritischen Zeit, in der Toleranz, Mitgefühl und Vertrauen mehr denn je gebraucht werden. Der eindringliche Film ist ein Zeugnis für die Unantastbarkeit der menschlichen Würde und wirft eine der Fragen auf, die prägend für dieses Jahrhundert sein werden: Wird unsere globale Gesellschaft es schaffen, sich von Furcht, Isolation und Eigennutz zu lösen und einen Weg der Offenheit, Freiheit und des Respekts für Menschlichkeit einschlagen?

Kritik

Unsere Welt ist kein Ort des Friedens und der Gerechtigkeit. Während sich die Dokumentation mit den vielen Missständen auseinandersetzt und zeigt, wie viele Menschen ihre Heimat verlassen müssen, weil sie bedroht, bekämpft oder am Rande des Existenzminimums angelangt sind. Während die Dokumentation „Das grüne Gold“ aufzeigt, wie die reichen Länder die armen ausbeuten, wird hier in epischer Länge und extrem ruhigen Bildern mit wenig Ton dargestellt, wie hart das Leben sein kann, wenn man alles verloren hat.

In den Extras befinden sich ein Interview mit dem Regisseur sowie der Trailer und Filmtipps.

Human Flow: D 2017; Regie: Ai Weiwei; Darsteller: -; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 135 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©NFP marketing & distribution / EuroVideo Medien. Veröffentlichung Verkauf: 10. April 2018.

Bewertung: 7,5/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 1/4 – Humor: 1/4 – Erotik: -/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.