Jack Reacher: Kein Weg zurück

20. März 2017
By Holger Nickel

Action-Thriller

Tom Cruise gibt mal wieder den Lone Rider, den Einzelkämpfer gegen das Böse. Mit „Jack Reacher“ ist die Romanfigur von Lee Childs Bestseller adaptiert worden, eine Fortsetzungsreihe nicht ausgeschlossen. Jack Reacher reloaded: mit einer starken Story, einem coolen Kultermittler und weiblicher Action-Unterstützung durch den “How I Met Your Mother”-Star Cobie Smulders. Mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn und schlagkräftigen Argumenten kehrt Jack Reacher (Tom Cruise), der Titelheld aus Lee Childs Bestseller-Romanen, in einem actionreichen Thriller-Sequel zurück. Immerhin 460.000 Zuschauer haben den Action-Thriller im vergangenen Jahr in den deutschen Kinos gesehen. Wahnsinnig viel Action, wenig Story, eine gute „Vater-Tochter“-Geschichte; der Film lebt von seinen Darstellern. Aber bitte, gute Action kann mit intelligenter Handlung viel besser funktionieren. Wir sind ja hier nicht bei „Fast & Furious“…

Inhalt

Während Jack Reacher (Tom Cruise) mal wieder versucht, die Welt von ein paar schlechten Menschen zu säubern, lernt er eine Offizierin kennen, die sich seinen Respekt und Freundschaft verschafft. Als Major Susan Turner (Cobie Smulders) zu Unrecht der Spionage bezichtigt wird, findet er heraus, dass sie als Zielscheibe eines unerhörten Regierungskomplotts missbraucht werden soll. Zusammen mit Turner und einem weiteren mysteriösen Verbündeten setzt Reacher alles aufs Spiel, um die mächtigen Drahtzieher zu entlarven, die vor nichts zurückschrecken, um ihr Geheimnis zu schützen. Da wird ganz oben etwas gespielt und gemauschelt. Zudem hat Jack bald noch eine junge Begleitung. Samantha (Danika Yarosh) könnte seine 15-jährige Tochter sein. Da nun auch sie bedroht sein könnte, müssen Turner, Samantha und Reacher gemeinsam fliehen, drehen bald den Spieß um und fordern ihre Gegner heraus. In New Orleans, während des Mardi Gras, wird es zur Entscheidung kommen. Zumal sie Turners Namen wieder reinwaschen müssen und die Verschwörung, die in Afghanistan ihren Ursprung hat, aufdecken wollen.

Kritik

Insgesamt gelungen, könnte das Resümee des Actionthrillers lauten. Vieles ist wirklich gelungen, wenngleich genretypisch. Tom Cruise und Cobie Smulders spielen gut, der Plot ist ordentlich aufgebaut. Es wäre schön gewesen, noch ein paar mehr Hintergrunddetails zu erhalten. Filme geraten mehr und mehr zu Actionszenen, bei denen die Handlung zweitrangig ist – muss das so sein? Natürlich die unvermeidlichen Kampfszenen, die die Amis so lieben, Waffen und Zweikämpfe. Es ist schon erstaunlich, wie souverän ein über 50-jähriger Tom Cruise noch immer agiert.

Im Bonusmaterial befindet sich Reacher kehrt zurück, der Dach-Kampf sowie der Trailer und Filmtipps.

Jack Reacher: Kein Weg zurück (O: Jack Reacher: Never go back): USA 2016; Regie: Edward Zwick; Darsteller: Tom Cruise, Cobie Smulders, Aldis Hodge, Danika Yarosh, Patrick Heusinger, Robert Knepper, Madalyn Horcher; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 113 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1, Spanisch 5.1, Türkisch 2.0; Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Türkisch; Bild: 2,39:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Paramount Home Entertainment / Universal Pictures Germany. Veröffentlichung Verkauf: 23. März 2017.

Bewertung: 8,1/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.