Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres S3

13. April 2019
By Holger Nickel

Comedy Serie

In einer grauen Einkaufsstraße im Hamburger Speckgürtel träumt „Jennifer“ mit ihren außergewöhnlichen Geschäftsideen unerschütterlich von beruflicher Anerkennung – und von ihrem Prinzen, der wohl eher nicht auf dem weißen Pferd daherkommt, aber vielleicht ja wenigstens in einem Honda Civic mit Sportauspuff. Trotz verpatzter Gesellenprüfung arbeitet die 29-Jährige seit Jahren als Friseurin und als „Make-up-Artistin“. Gern hätte sie einen eigenen Nagel- und Kosmetiksalon – immerhin hat sie bereits erfolgreich an einem Bräunungstechnik-Wochenend-Seminar teilgenommen und ihren Solar-Schein in der Tasche, Extentions gelingen ihr mehr oder weniger auch. Den süßen Nektar des Erfolges hat sie bereits kosten dürfen: als Miss Magic Sun 2005 und als Spielerbraut von Ronny Kröhnke, dem damaligen Frauenschwarm der Ersten Herren. Jetzt sind wir schon in der dritten Staffel angekommen, mit drei neuen guten Episoden.

Inhalt

Jennifer (Katrin Ingendoh) ist Friseurin. Mit Leib und Seele. Doch als ihr Chef stirbt und Dietmar (Olli Dittrich), die Nervensäge und verlorener Selbstdarsteller, den Posten übernimmt, ändert sich für sie einiges. Er hat herausgefunden, dass Jennifer nie ihre Prüfung bestanden hat und deshalb eigentlich nicht in ihrer Position arbeiten dürfte. Stattdessen darf sie nur noch Haare waschen. Beste Zeit und Möglichkeit endlich selbstständig zu werden. Doch als was? Haarextensions bei einer Jugendlichen, läuft. Zusammen mit ihrer Freundin (Laura Lo Zito) denkt sie sich immer wieder etwas Neues aus, es muss ja voran gehen in ihrem Leben, als Single und junge ungebundene Schönheit. Während ihr der Friseurjob immer weniger Spass macht, erhält sie in der zweiten Episode die Chance, sich als Eventmanagerin zu verdingen. Sie braucht nur Go-Go-Tänzerinnen zu buchen und Käfige zu organisieren. Dann könnte die Party starten, besser als in Vegas. Träume von einer besseren Welt, nein besseren Lebensverhältnissen für die Protagonistin sind Thema der charmanten Comedy, die von den Machern von „Frühstück bei Stefanie“ und „Wir sind die Freeses“ konzipiert worden ist.

Staffel 2: Der ehemalige B-Promi und Container-Insasse Ingo (Klaas Heufer-Umlauf) kehrt als verglühtes One-Hit-Wonder zurück ins Hamburger Vorstadtparadies. Frisörgehilfin Jennifer (Katrin Ingendoh) sieht sich schon als seine persönliche Managerin auf der Comeback-Tour. Mit Intimkollegin Melli (Laura Lo Zito) träumt sie vom ganz großen Glamour. Doch da wird vorerst nix draus. Denn im Hintergrund zieht Diskobetreiber Manni Schweers (Ulrich Bähnk) die Strippen. Zuerst entreißt er Dietmar (Olli Dittrich) mit miesen Erpressungsmethoden den Salon „Hair & Care“ und dann setzt er Container-Ingo  auch noch als schneidenden Geschäftsführer ein.

Kann dessen angestaubter Ruhm dem „Hair & Care“ als „Contain-Hair-Ingo“ den ersehnten Auftrieb geben? Kommt Jennifers alte Liebe Ronny (David Bredin) dem neuen Traumpaar in die Quere? Das ist natürlich Gesprächsthema bei Oma Margret (Doris Kunstmann) im Imbiss „Futterluke“ gegenüber. Neben all den Gefühlen ist es natürlich auch wichtig, mit den eigenen  Füßen auf den Beinen zu bleiben. Und so wirft sich Jennifer mit Geschäftsideen wie dem „Beautykanal“ und „Comfort Lingerie“ selbstbewusst in ihr Schicksal …

Staffel 3: Manni Schweers sieht sich gezwungen sein Team auf Grund fehlender Dauerwellenlizenz mit einem Friseurmeister aufzustocken. Er erpresst Dietmar Brehme und so kehrt dieser zur großen Überraschung aller als schneidender Geschäftsführer in den Salon Containhair Ingo in die Hamburger Vorstadtidylle zurück. Doch damit beginnt der Konkurrenzkampf im Salon, und Jennifer wird als Sparmaßnahme auf dasselbe Azubiniveau wie Melli zurückgestuft. Beleidigt versucht sie sich als Hundefriseurin und bekommt dabei tatkräftige Unterstützung der Konkurrenten Ingo und Ronny. Oma Margret fürchtet, dass Jennis „Flucht nach hinten“ sie nicht weiterbringt. Sollte sie vielleicht doch lieber Songwriterin werden und Olaf den Flipper ausstechen? Oder als Friseurin die landesweite Friseurmeisterschaft gewinnen und als Meisterin der besonderen Art in den Salon zurückkehren?

Kritik

Die typisch norddeutsche Art der Serie ist ihr großes Plus. Hier sind alle Charaktere Unikate, liebenswert, eigen und vom eigenen Erfolg überzeugt. Jennifer ist eine charmante Frau, die sich viel zutraut und auf ihr Dorf bezogen durchaus mit Recht.  Friseurin, Eventmanagerin oder Maklerin, ihr liegen einfach alle Berufe, aber am besten wäre sie als Selbstständige aufgehoben, aber nicht im Imbiss ihrer Oma, oder? Hoffentlich wird die Serie fortgesetzt, Kultpotenzial wie beim „Tatortreiniger“ ist durchaus vorhanden und hat sich längst als Geheimtipp durchgesetzt. Die Bewertung der ersten Staffel war zu negativ, wir sind begeistert J Bitte wieder etwas mehr Biss!

Im Bonusmaterial gibt es Filmtipps.

Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres – Staffel 3: D 2018; Regie: Lars Jessen; Darsteller: Katrin Ingendoh, Olli Dittrich, Doris Kunstmann, Laura Lo Zito, David Bredin, Annika Martens, Klaas Heufer-Umlauf, Wilfried Dziallas; FSK: ab 6 Jahren; Dauer: 84 Minuten, 3x 28 Min.; Sprachen: Deutsch 2.0; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©Studio Hamburg Enterprises. Veröffentlichung Verkauf: 22. März 2019.

Bewertung: 8,4/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 3/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.