Joachim Witt mit neuem Album “Rübezahl” in Hannover

28. April 2018
By Steve Palaser

Die wandelbare NDW-Ikone Joachim Witt präsentiert mit “Rübezahl” sein 17. Album

Was gibt es über Joachim Witt noch zu sagen, was in seiner langen Musikerkarriere nicht schon gesagt wäre? Er ist eine Legende, die sich musikalisch immer wieder neu erfunden hat, dabei aber nie seinen eigenen Stil verloren hat. Auch im fortgeschrittenen Alter hat er immer noch seine starke kreative Ader und den Mut, Neues auszuprobieren, nicht nur musikalisch/künstlerisch, sondern auch in Bezug auf die Finanzierung seiner Werke. Crowdfounding heißt das Zauberwort, mit dessen Hilfe mit “Rübezahl” nunmehr bereits das dritte Album entstanden ist. Wenn man alle drei “gecrowdfundeten” Albem hinterheinander hört, könnten sie stilistisch kaum unterschiedlicher sein, sind dabei aber immer eines: Typisch Witt!
Am 9. Mai 2018 gastiert Witt im Rahmen seiner “Rübezahl“-Tour im MusikZentrum Hannover. Support-Act sind Scarlet Dorn.

Hier der offizielle Pressetext zum Album und zur Tour:

Viele Male erfand Joachim Witt sich bereits neu, dabei blieb er immer am Nerv der Zeit maßgeblicher deutscher Musikgeschichte. Nie scheute er vor Politik- und Gesellschaftskritik zurück. Zeitlos sind seine Hits „Der Goldene Reiter“, der den Leistungsdruck und asozialen Aspekt des Kapitalismus inklusive des eigenen Scheiterns beschreibt, sowie das legendäre Duett mit Peter Heppner bei dem Song „Die Flut“ – ein Statement über das Streben nach einem besseren Leben oder überhaupt nach einer besseren Welt.

16 Alben veröffentlichte Witt seit 1980. Beginnend mit „Silberblick“ und der Auskopplung „Der Goldene Reiter“ (Gold-Status), über das 1998 erschienene Comeback-Erfolgsalbum „Bayreuth 1“ (Gold-Status), dessen Auskopplung „Die Flut“ sogar Platin erreichte, bis hin zu „Dom“ im Jahr 2012 mit der Singleauskopplung „Gloria“ und dem überaus kontrovers diskutiertem Musikvideo dazu.

Eine besonders enge Verbindung zu seinen Fans baute Witt über das Crowdfunding für seine letzten beiden Alben „Ich“ und „Thron“ auf. Das gleiche Prinzip wird nun auch wieder bei „Rübezahl“, dem neuen Werk des Ausnahmekünstlers, angewendet. „Rübezahl“, elegisch, wehmütig, wütend und voller Sehnsucht, beschreibt in neuen Facetten Witts immer wiederkehrende Themen, die ihm besonders am Herzen liegen.

In Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Frontmann von Lord Of The Lost, Chris Harms, entsteht das bisher wohl eindeutigste Album seit „Bayreuth 1“ und „Dom“. Bewegende naturalistische Bilder beweisen hier einmal wieder Joachim Witts außergewöhnliche Wandlungsfähigkeit, ohne dass er dabei seinen eigenen, originalen Stil verliert. „Rübezahl“ ist launisch, temperamentvoll, rigoros, stolz, Freund wie Feind und zieht auf wie ein musikalisches Gewitter.

Scarlet Dorn vereint die Eleganz des Düsteren mit der Eingängigkeit des Pop. Untermauert von Industrialsounds, Rockballaden und elektronischen Beats singt sie sich auf direktem Weg ins Herz des Hörers. Scarlet Dorn führt einen thematisch durch die vielschichtigen menschlichen Abgründe, durch Welten von Hoffnung und Trauer, aber auch in die Arme des Lebens mit all seiner Schönheit. Die 24-Jährige versprüht dabei mit ihrer einnehmenden Stimme eine Vielfalt an Gefühlen, die von Zärtlichkeit bis hin zur Bedrohlichkeit alles abdeckt. Das Debütalbum „Lack Of Light“ erscheint im Frühjahr 2018.

VVK: 33,00 € zzgl. aller Gebühren, AK: 38,00 €
Einlass: 19:00 Uhr

V.i.S.d.P.

Weiterführende Links:

Joachim Witt

Scarlet Dorn

MusikZentrum Hannover

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.