Julian Schnabel: A private Portrait

15. Mai 2018
By Holger Nickel

Dokumentation

„Julian Schnabel – A private Portrait“ zeigt einen Menschen, der mehr ist als das oft beschworene Enfant terrible: Krisengerüttelter Künstler, Oscar-nominierter Filmemacher („Schmetterling und Taucherglocke“), verlässlicher Freund und liebender Familienvater. Pappi Corsicato porträtiert hautnah einen vielseitigen Freigeist, dessen Werk und Leben bewegt und inspiriert. Regisseur Pappi Corsicato gelingt ein hautnahes Porträt eines großen Künstlers, der nicht nur die Kunstwelt aufrüttelte, sondern sich immer wieder neu erfindet. Schnabels Familie, Freunde und langjährige Wegbegleiter wie Al Pacino, Willem Dafoe und Emmanuelle Seigner kommen zu Wort und gewähren spannende Einblicke in das Leben und Schaffen des Malers und Filmemachers. Ein Film, der sich in erster Linie an Kenner des Mannes wendet.

Inhalt

Extravaganz, Provokation und Genie sind nur einige der Schlagworte, die immer wieder im Zusammenhang mit Julian Schnabel fallen. Pappi Corsicato blickt in seinem Porträt hinter die Fassade des prominenten Malers und Filmemachers und offenbart den Menschen hinter dem Künstler. Schnabel öffnet sein privates Archiv, spricht über seine Anfänge als Künstler, die skandalträchtige New Yorker Kunstszene der 1980er Jahre und über künstlerische wie persönliche Krisen wie den Tod seines engen Freundes Lou Reed. Auch Schnabels Familie, Freunde und langjährige Wegbegleiter wie Al Pacino, Willem Dafoe, Bono und Emmanuelle Seigner sind zu sehen, geben ihren Kommentar zu einem Mann ab, der Filmgeschichte geschrieben hat. Es ist gerade zu Beginn ein sehr intimes und persönliches Portrait mit vielen alten Filmaufnahmen des Künstlers selbst bzw. seiner Familie und Freunden. Hier wird das Leben eines Mannes nachgezeichnet, der in vielen Kunstbereichen tätig ist. Geboren wurde Schnabel 1951 in New York. Maler im Bereich Neoexpressionismus und Filmregisseur.

Kritik

Das Portrait ist sehr umfassend, richtet sich aber in erster Linie an Menschen, die ohnehin schon viel über den Künstler wissen. Das macht es für andere schwieriger eine Verbindung zur gezeigten Figur aufzubauen. Als reine Dokumentation ist der Film gelungen, abwechslungs- und facettenreich.

Die Extras bestehen aus Filmtipps.

Julian Schnabel: A private Portrait: I 2017; Regie: Pappi Corsicato; Darsteller: Julian Schnabel, Laurie Anderson, Héctor Babenco, Jean Michel Basquiat, Bono, Willem Dafoe, Emmanuelle Seigner, Al Pacino, Lou Reed, Stella Schnabel, Vito Schnabel; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 84 Minuten; Sprachen: Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,85:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©Weltkino / Universum Film. Veröffentlichung Verkauf: 18. Mai 2018.

Bewertung: 7,4/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 1/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.