Lena Love

11. März 2018
By Holger Nickel

Jugenddrama

Der preisgekrönte Regisseur Florian Gaag („Wholetrain“, u.a. Grimme-Preis 2009)  erzählt in seinem packenden Thriller „Lena Love“ von der schönen neuen Teenager-Welt, in der echte Persönlichkeit künstlichen „Profilen“ weicht. Die inneren und äußeren Dämonen des Erwachsenwerdens und die Herausforderungen eines ganz besonderen Zeitgeists, mit dem sowohl Jugendliche als auch Erwachsene heute konfrontiert sind, werden intelligent und rasant umgesetzt. „Lena Love“ überzeugt mit einem hervorragenden jungen Ensemble. Emilia Schüle („Tatort“, „Ku’damm“) und Jannik Schümann („Jugend ohne Gott“, „Die Hebamme 2“), die mit großer Spielfreude mühelos für absolute Authentizität sorgen, spielen die Hauptrollen, Sina Tkotsch („Beste Schwestern“, „Dschungelkind“) und Kyra Sophia Kahre („Die Holzbaronin“, „Die drei Federn“) sind in den Nebenrollen sehr präsent. Doch der Film beschränkt sich nicht nur auf die Situation und Mobbing unter Jugendlichen; die Eltern stehen ebenso im Mittelpunkt.

Inhalt

Lena (Emilia Schüle), 16, kreativ und hochsensibel, fühlt sich in der Vorortsiedlung, in der sie lebt, zunehmend ausgegrenzt und unverstanden. Im begabten Künstler Tim (Jannik Schümann) findet sie einen Seelenverwandten. Ein erster Flirt bahnt sich an, der aber jäh endet, als sich Lenas ehemals beste Freundin Nicole (Kyra Sophia Kahre) an Tim heranmacht. Hinter diesem Flirt steckt allerdings Stella (Sina Tkotsch), die gerne intrigiert und damit ihre Mitschülerinnen verletzt. Tief enttäuscht schüttet Lena ihrem neuen Chat-Freund Noah ihr Herz aus. Noch ahnt die Schülerin nicht, wer sich tatsächlich hinter diesem Account im Internet verbirgt. Leider offenbart sie dort ein Geheimnis, was nicht nur die Welt der Schülerin, sondern auch die der Eltern ins Wanken bringt. Ein hinterhältiges Spiel nimmt seinen Lauf, das die makellose Fassade des Vorstadt-Idylls allmählich zum Einsturz bringt. Bei einem nächtlichen Date mit Noah gerät das „Spiel“ außer Kontrolle. Danach wird für Lena und alle Beteiligten nichts mehr so sein, wie es einmal war.

Kritik

Ein sehr gelungener Film, bei dem fast alle Schuld auf sich laden und der gegen Ende brilliert ohne total zu verstören. Reden würde manchmal helfen, oder Schweigen im Internet, aber woher sollen das 16-jährige Jugendliche immer wissen und in emotionalen Situationen beachten. Die Darsteller hätte jünger sein dürfen – deutlich über 20-jährige müssen nicht unbedingt 16-jährige spielen. Maschseeperlen.de verlost eine DVD zum Film. Schickt eine Mail an den Redakteur bis zum 19. März.


Im Bonusmaterial gibt es Filmtipps.

Lena Love: D 2015; Regie: Florian Gaag; Darsteller: Emilia Schüle, Jannik Schümann, Sina Tkotsch, Anna Bederke, Sandra Borgmann, Kyra Sophia Kahre, Felix Schmidt-Knopp, Jakob Matschenz; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 84 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1; Untertitel: -; Bild: 2,35:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©Alpenrepublik Filmverleih / Alive. Veröffentlichung Verkauf: 9. März 2018.

Bewertung: 7,8/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4  - Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.