Monster Island

18. Juni 2018
By Holger Nickel

Animation

Ein indisch-mexikanischer Animationsfilm ist schon etwas Besonderes. „Monster Island“ ist ein Kinder- und Familienfilm. Wären wir nicht alle ganz gerne mal ein kleines Monster? Für einen Jungen, der jahrelang als normaler Mensch aufgewachsen ist, aufgewachsen bei seinem Vater, die Mutter ist früh verstorben. Doch mit einem Mal verändert sich in der Pubertät etwas. Auf einer Party verwandelt sich der Junge und weiß plötzlich, warum er ständig eine Art Asthmaspray hat nehmen müssen. Die Welt des Jungen ist auf den Kopf gestellt. Es gibt eine Insel auf der er geboren worden ist. Dorthin will, um seine Wurzeln zu sehen. Gegen den Willen des Vaters macht er sich auf die Suche und findet schließlich dort seine weitere Familie. Aber ohne Spannungen und Gefahr geht es auf „Monster Island“ nicht ab. Ein charmanter Spaß für Kinder und Jugendliche.

Inhalt

Als Außenseiter Lukas herausfindet, dass er gar kein echter Mensch sondern ein Monster ist, verändert das sein ganzes Leben! Eben noch normaler Schüler, von anderen gemoppt, verändert sich nun seine ganze Welt. Besonders deshalb, weil seine erste plötzliche Verwandlung mitten in der Schule von Statten gegangen ist. Enttäuscht und wütend auf seinen überfürsorglichen Vater, der ihm seine tatsächliche Identität immer verheimlicht hat, macht sich Lukas auf die Suche nach seinen wahren Wurzeln und der geheimnisvollen Insel Monster Island, zurück auf die Insel, auf der seine Mutter lebte. Während seiner abenteuerlichen und unvergesslichen Reise wird Lukas bewusst, dass sein „Anderssein“ keine Katastrophe ist, sondern die Chance, Mitglied einer ganz neuen Art von Familie zu werden. Sein Mundspray nimmt er  bald wieder, damit er nicht dauerhaft zum Monster mutiert. Sein Vater versucht ebenfalls auf die Insel zu kommen, hat aber Schwierigkeiten sich zu verwandeln. Auf Monster Island erlebt Lukas, was Familie noch sein kann, findet eine Freundin und sieht sich bald seinem Onkel gegenüber.

Kritik

Schön gezeichnete Figuren, eine gelungene Story, die nicht ganz neu erscheint, aber passt. Ein Junge ist manchmal Mensch, manchmal Monster. Das hält er aus, die Geschichte des Vaters ist ebenfalls gelungen, die des Onkels, die des typischen Bösewichts. Dazu eine kleine Freundin, lustige Polizisten und ein großes Abenteuer für die ZuschauerInnen.

Im Bonusmaterial gibt es Filmtipps.

Monster Island: Mex 2017; Regie: Leopoldo Aquilar; Stimmen: Fiona Hardingham, Roger Jackson, Jenifer Beth Kaplan; FSK: ab 6 Jahren; Dauer: 77 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: -; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Lighthouse Home Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 22. Juni 2018.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: -/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.