Muse

7. November 2018
By Holger Nickel

Mystery-Thriller

Jaume Balagueró, der Schöpfer der „[REC]“ – Saga, meldet sich mit seinem neuen übernatürlichen Horrorfilm zurück und zeigt uns eine raffinierte Fantasiewelt, in der Liebe und Schönheit zur Bedrohung werden. In „Muse“ geht es zunächst um einen Uni-Professor, der sich mit einer Studentin eingelassen hat, schon seit einem Jahr, und plötzlich erlebt er seinen persönlichen Albtraum. Davon muss er sich erst erholen. Bis ihn Träume wieder an den Horror erinnern und ihm neue Wege zeigen. Jemand hat etwas mit ihm vor, nur was? Eine spannende Geschichte entwickelt sich und wird kongenial erzählt. Musen, die den Horror entfachen. Kann er ihm entkommen? Zwei Frauen stehen ihm zur Seite, nur können sie etwas ausrichten? Elliot Cowan („Da Vinci‘s Demons“, „The Frankenstein Chronicles“) spielt die Hauptrolle, ihm zur Seite stehen Ana Ularu („Inferno“, „Die Reise mit Vater“) und Franka Potente („Lola rennt“, „Bourne“).

Inhalt

Seit dem tragischen Tod seiner Freundin leidet der angesehene Literaturprofessor Samuel Solomon (Elliot Cowan) an einem Albtraum, in dem eine Frau Opfer eines brutalen Ritualmords wird. Als die Frau aus seinen Träumen unter exakt denselben Umständen ermordet aufgefunden wird, sucht Samuel den Tatort auf. Wieso hatte er diese Vorahnung? Dort trifft er auf Rachel (Ana Ularu), die ebenfalls von dem Mord geträumt hat. Gemeinsam versuchen sie, die Identität der geheimnisvollen Frau zu entschlüsseln und betreten eine furchterregende Welt, die von den Figuren beherrscht wird, die die Künstler im Laufe der Zeit inspiriert haben: Die Musen. Sie stehlen etwas aus dem Haus, was die Musen zurückhaben wollen. Samuel würde es ihnen gerne geben, doch Rachel nicht. Sie hat ein Geheimnis und er ist dabei der wunde Punkt. Nur weiß er noch nichts davon. Er findet andere Menschen, die mit den Musen zu tun hatten, kaum jemand hat sie überlebt. Wie kann er sich retten und was wollen die Frauen überhaupt? Hängt es doch mit seiner früheren Freundin zusammen?

Kritik

Richtig gut! Überraschend, denn die Erwartungshaltung an diesen Film war zuvor nicht sonderlich hoch, der Wissensstand allerdings ebenfalls nicht. Umso schöner ist es positiv überrascht zu werden. Ein Gruselfilm der gehobenen Klasse, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Das Bonusmaterial besteht aus Filmtipps.

Muse: Spanien / Ir / Bel / F 2017; Regie: Jaume Balagueró; Darsteller: Elliot Cowan, Franka Potente, Ana Ularu, Christopher Lloyd; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 108 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,40:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©EuroVideo Medien. Veröffentlichung Verkauf: 9. Oktober 2018.

Bewertung: 7,9/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.