Neue Musik: The Boys you know / Sinplus

9. Juli 2018
By Holger Nickel

Musik

Wie wäre es mit neuer Musik? Diesmal mit Sigala, Sinplus und The Boys you know.

Sigala – Feels like Home

Der britische Künstler, DJ und Produzent Sigala veröffentlichte am 14. Juni 2018 seine brandneue Single “Feels Like Home” zusammen mit Fuse ODG, Sean Paul und Kent Jones. Die Nummer ist das Follow-up des diesjährigen Top 10-Hits “Lullaby” im Feature mit der Brit-Award-Gewinnerin Paloma Faith.

Der Soca-esque-Track mit jamaikanischen Dancehall-Einflüssen kommt mit Calypso Synth Beats im Festival-Stil und ist eine weitere knallbunte Sommerhymne von Sigala, die auf seine früheren Hits “Came Here For Love” und “Give Me Your Love” folgt.

Sigala selbst sagt über den Track: “Feels Like Home“ ist eine Zusammenarbeit, die eine erstaunliche Mischung vieler Kulturen von Sean Paul aus Jamaika, Fuse ODG aus Ghana und Kent Jones aus Amerika liefert. Es war ein spannender und interessanter Produktionsprozess und der fertige Track ist inspiriert von allen Kulturen und Orten der beteiligten Künstler. Ich hoffe, dass jeder es genauso liebt wie wir. ”

Der Song wurde bereits vom 7,6 Millionen Follower starken Youtube Channel F2 Freestylers gepickt, um die neue achtteilige Serie “Finding Football” zu bewerben. Kürzlich hat Sigala den “Summer of Sigala” gestartet und die Veröffentlichung seines Debütalbums mit einem großen Event auf Ibiza angekündigt. Der “Summer of Sigala” liefert in den nächsten Monaten eine Reihe von Singles und neuer Musik. Höhepunkt ist sein Debütalbum “Brighter Days”, das am 21. September 2018 erscheinen wird.

Seit der Veröffentlichung der Debütsingle „Easy Love” wurde Sigala zu einem der einflussreichsten DJs der englischen Musikszene, der seine Fähigkeiten nicht nur als Produzent, sondern auch als Songwriter unter Beweis gestellt hat. Mit 7 Platin Singles – darunter 6 UK Top 10 Singles – 10 Millionen weltweiten Verkäufen und über 1 Milliarde Spotify Streams im Gepäck, war Sigala die letzten 12 Monate nonstop auf Tour und hat nahezu auf allen wichtigen und größten Festivals der Welt gespielt.

Sinplus – Dreams

Am 13.04. veröffentlichten SINPLUS ihre aktuelle Single „Dreams“, eine hoffnungsvolle Pop/Rock-Hymne, getragen von einer atmosphärischen Weite und verträumten, großen Melodien. Melancholie trifft auf Aufbruchsstimmung und erzeugt so den charakteristischen Klang von Sinplus.

Der Song handelt von Stärke, Mut und Hoffnung. „Dreams“ soll motivieren— richtet sich der Track doch vornehmlich an Menschen in Not. Die beiden Brüder hinter SINPLUS (Gabriel und Ivan Broggini) leben in ihrer Heimat nahe des größten Schweizer Flüchtlingszentrums. Vor zwei Jahren organisierten sie vor Ort ein Konzert für die geflohenen Menschen. Sie konnten aus erster Hand beobachten, wie sehr derartige Engagements die Gemüter der Geflohenen erhellten. SINPLUS wollen weitere Schritte gehen. In den beiden Musikern pocht der Wille nach Verantwortung, sich tiefer zu engagieren und Aufmerksamkeit auf die Probleme der Bedürftigen zu lenken:

„Wir setzen uns für Minderheiten, Schwache und Menschen in prekären Situationen ein. Wir unterstützen die Wohltätigkeitsinitiative War Child, die sich speziell für Kinder in Not engagiert. Wir spielen ein Charity Konzert in London, um ein Statement zu setzen und um jungen Menschen zu helfen.“

War Child nimmt es sich zur Aufgabe, die Leben tausender vom Krieg bedrohter Kinder und Jugendlichen zu retten. Die Initiative hilft in erster Linie traumatisierten Minderjährigen bei der Erstversorgung. War Child stellt Grundbedürfnisse sicher, setzt sich für Gesundheit und Bildung ein und gestaltet eine stabile Zukunft für die Kinder und jungen Erwachsenen.

The Boys you know – Two Lines that never touch

Wer The Boys You Know schon länger verfolgt, dem ist die Band als 90er Rock-Combo bekannt, die den Vergleich mit amerikanischen Indie-Helden wie Pavement oder den Lemonheads sucht. 2017 hat die Band diesen Eindruck untermauert, indem sie Dinosaur Jr. und die Pixies auf Tourtermine begleitet hat. Auf dem am 29.06.18 erscheinenden Album „Two Lines That Never Touch“ brechen The Boys You Know mit diesem Stil, und legen eine Platte vor, in der moderner Americana Folk auf World Music trifft.

In „Two Lines That Never Touch“ lässt die Band den Hörer erstmals ganz tief in ihre Psyche blicken, so handeln gleich mehrere Stücke auf dem Album von Depression, unerwiderter Liebe, Suizid, und dem Tod von jemand Nahestehendem. Wenn Thomas Hangweyrer, Frontman und Texter der Band, in „Already Dead“, dem Opener des Albums, singt: „I’m not scared of going / i’m not scared of going fast“, ist dies eine Ode an das Leben und den Tod zugleich. „Wer auf’s Gas steigt, kann leichter draufgeh’n, wer aber aus Angst davor einfach stehen bleibt, lebt auch nicht. Wir fürchten uns so vor dem, was passieren könnte, wenn wir etwas versuchen, dass wir den Versuch unterlassen. Das ist der Krebs, der in uns wuchert.“, erklärt Hangweyrer sein thematisches Konzept des Albums.

Die zehn Songs auf „Two Lines That Never Touch“ wurden im Laufe von zwei Jahren auf Santorin und in Barcelona geschrieben. Stilistisch sind als Einflüsse Neil Young, David Bowie, Bon Iver und Beirut erkennbar. The Boys You Know machen auf diesem Album deutlich weniger Gitarrenlärm als auf ihren bisherigen, und lassen Platz für Klavier, Trompete, und einen Chor, bestehend aus den Musikern PÆNDA, Carl Otter, RIAN und Telquist, der in vielen Titeln gefeatured wird, und im Track „Sant Marti“ seinen feierlichen Höhepunkt erreicht. Am 8. Januar ist die Band im Kulturpalast in Linden.

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.