Robin Hood

22. Mai 2019
By Holger Nickel

Abenteuer

Regisseur Otto Bathursts Neuinterpretation der legendären Heldenballade spielt im Mittelalter, zeigt aber die aktuelle Brisanz des Stoffes so deutlich wie noch keine Verfilmung zuvor. Taron Egerton („Kingsman: The Golden Circle“) tritt als desillusionierter, jüngster Robin Hood der Filmgeschichte an, im Kampf gegen die auseinanderklaffende Schere zwischen Arm und Reich. Auf seinen Diebestouren unterstützen ihn Jamie Foxx („Baby Driver“) und Eve Hewson („Bridge of Spies“) als moderne Lady Marian. Als tyrannischer Sheriff von Nottingham zeigt sich Ben Mendelsohn („Star Wars: Rogue One“) von seiner düsteren Seite und Jamie Dornan („Fifty Shades of Grey“) spielt Will Scarlett. Auch nach 800 Jahren lebt der Mythos und zeigt mit „Robin Hood“ eindrucksvoll, wofür er steht: Für die Macht des Volkes, das gemeinsam stärker ist als jeder Tyrann. Unter anderem mit „The Hood“ persifliert sich das Werk manchmal selbst, hat mit dem ursprünglichen „Robin Hood“ wenig gemein.

Inhalt

Der junge Robin von Locksley (Taron Egerton) kehrt vom Schlachtfeld der Kreuzzüge zurück. Dort hat er kämpfen müssen, hat seine Menschlichkeit in denharten Kämpfen aber nie verloren, weshalb er nun in Little John (Jamie Foxx) einen Verbündeten hat. In England erwarten ihn Korruption, Intrigen und die grausame Herrschaft des Sheriffs von Nottingham (Ben Mendelsohn), der das Volk bis zur bitteren Armut ausbeutet. Robin Hood beschließt gemeinsam mit seinem Verbündeten Little John, die Missstände nicht länger hinzunehmen und gegen die vorherrschende Ungerechtigkeit zu kämpfen. Sein Haus liegt in Trümmern, ebenso wie die Gerechtigkeit im Lande, das unter der Fuchtel von Sheriff und Kirche steht. Sie legen sich mit den höchsten Instanzen an und haben schon bald den skrupellosen Sheriff von Nottingham zum Feind. Doch auch privat ist es für Robin nicht leicht. Marian (Eve Hewson) hat mit Will Scarlet (Jamie Dornan) einen neuen Mann an ihrer Seite. Robin will sich zunächst darauf konzentrieren, die Gerechtigkeit im Lande zu verbessern, bevor er sich seiner früheren Geliebten stellt.

Kritik

Popcorn-Kino. Ob Comicverfilmung, Fantasy oder dieser sehr moderne „Robin Hood“, da verwischen die Konturen. Man kann es „Robin Hood“ nennen, hat mit der eigentlichen Story nur noch als Hintergrundstory zu tun. Vielmehr ist es ein Abenteuer in großartigen Bildern, die zu jeder Zeit spielen könnten, nicht unbedingt im 13. Jahrhundert. Der Film wurde für die Goldene Himbeere für den schlechtesten Film nominiert – am Thema vorbei, aber dennoch ein Werk, das man sich gut ansehen kann.

Im Bonusmaterial befinden sich entfernte Szenen, „Robin Hood Reloaded“ sowie der Trailer und Filmtipps.

Robin Hood: USA 2018; Regie: Otto Bathurst; Darsteller: Taron Egerton, Jamie Foxx, Ben Mendelsohn, Eve Hewson, Jamie Dornan; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 116 Minuten; Sprachen: Deutsch 7.1, Englisch Dolby Atmos; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,40:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Studiocanal Home Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 23. Mai 2019.

Bewertung: 7,9/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 4/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.