Rudolf der schwarze Kater

5. Dezember 2017
By Holger Nickel

Kinderfilm / Animation

Liebevoll animiert, erzählt „Rudolf der schwarze Kater“ eine zeitlose Geschichte über die Bedeutung der Freundschaft für kleine und große Katzenfreunde und war 2017 als bester Animationsfilm von der Japanischen Akademie nominiert. Der Film hat hierzulande das Prädikat besonders wertvoll erhalten. Eine Katze möchte die große weite Welt kennenlernen und begibt sich auf ein Abenteuer, das es selbst nie wollte und schließlich als Bereicherung empfand. Der Film zeigt Werte wie Freundschaft, Brüderlichkeit und Nächstenliebe. Dabei vergisst es nie, den Blick auf die Realitäten zu achten. Rudolf muss bald in gänzlich unbekannter Umgebung und ohne irgendeinen Plan vom Leben als Streuner herumlaufen. Nur gut, dass er in GibtsViele einen Freund findet, der ihm durch die schwere Zeit hilft.

Inhalt

Rudolf ist ein kleiner schwarzer Kater, der ein behütetes, aber auch ein ruhiges Leben als Hauskatze führt. Sein Frauchen, ein Mädchen weißt ihn immer wieder darauf hin, artig zu ein und das Haus bzw. Grundstück nicht zu verlassen. Von der Abenteuerlust gepackt, büxt er eines Tages aus, um endlich die Welt da draußen kennen zu lernen. So lässt er sich durch die Straßen von Gifu treiben und gerät dabei unversehens auf die Ladefläche eines LKWs, kurz nachdem er einen Fisch stibitz hat und vor dem Besitzer flieht. Stunden später landet Rudolf mutterseelenallein und orientierungslos im 400 Kilometer entfernten Tokio. Zum Glück lernt er aber bald Gibtsviele kennen. Der Straßenkater, der Rudolf unter seine Fittiche nimmt, kennt nicht nur jeden Bordstein in Tokio, er versteht auch die Menschensprache und kann lesen. An seiner Seite beginnt für Rudolf ein aufregendes Abenteuer, bei dem er auch eine Menge über sich selbst herausfindet! Zudem findet er einen weiteren Freund und lernt den Feind seinen Lehrmeisters kennen, einen Hund, der früher mit ihm befreundet gewesen ist, als Tiger noch ein Hauskätzchen war. Doch nun ist alles anders und die Welt täglich spannend und neu.

Kritik

Charmant, wenngleich die Synchronstimme von Rudolf gewöhnungsbedürftig ist. Der kleine Kater erlebt das Abenteuer seines Lebens und bleibt dank anderer Katzen an eben jenem. Eine zu Herzen gehende Geschichte über Freundschaft, Mut und die Abenteuerlust von uns. Maschseeperlen.de verlost 2x die Blu-ray zu „Rudolf der schwarze Kater“. Schickt eine Mail an den Redakteur bis zum 09. Dezember.


Die Extras bestehen aus dem Titelsong, japanische Sprachaufnahmen, einem Behind the Scenes, einer Bildergalerie sowie dem Trailer und Filmtipps.

Rudolf der schwarze Kater (O: Rudorufu to ippai attena): J 2016; Regie: Mikinori Sakakibara, Kunihiko Yuyama; Stimmen: -; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 89 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Japanisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©New KSM. Veröffentlichung Verkauf: 04. Dezember 2017.

Bewertung: 7,7/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: -/4 – Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.