Schwester Weiß

17. April 2017
By Holger Nickel

Drama

Eine warmherzige Tragikomödie über Glauben und Zweifel, Familie und Vertrauen, uraufgeführt auf den Internationalen Hofer Filmtagen. „Schwester Weiß“ ist ein Drama über Verlust und Glaube, im schwäbischen Dialekt. Dem gebürtigen Schwaben Dennis Todorović gelingt das Kunststück, die Zuschauer tief zu berühren und im gleichen Moment zum Lachen zu bringen. Für besondere Würze sorgen dabei originell eingesetzte Pointen im schwäbischen Dialekt und nicht zuletzt die brillanten Darstellerinnen Željka Preksavec, Lisa Martinek und Beatrice Richter. Es könnte kaum schlimmer kommen für eine junge Mutter. Auf der Heimfahrt mit Mann und Tochter geraten sie in einen Autounfall, sie ist die einzig Überlebende. Allerdings trauert sie nicht, den sie leidet an Amnesie, hat völlig vergessen, wer sie ist und wie ihr bisheriges Leben aussah. Lediglich der unpersönliche Teil des Gedächtnisses ist unbeschädigt. Für alle Beteiligten keine leichte Situation.

Inhalt

Martha Weiß (Željka Preksavec) und Helene Weiß (Lisa Martinek) sind Schwestern – die Eine strenggläubige Ordensschwester auf der schwäbischen Alb, die Andere überzeugte Atheistin und Mutter mit einem liebenden Ehemann (Tim Bergmann). Zwei ungleiche Schwestern, die sich ständig in den Haaren liegen, vor allem, weil ihre Leben so unterschiedlich verlaufen sind, zwischen Freiheit und Leben in Thailand und auf der anderen Seite Verantwortung fdür die Eltern und Glauben an Gott. Vor allem Marthas Glaube ist für die jüngere und wildere Helene immer wieder ein rotes Tuch, weil die ihre Tochter zu indoktrinieren will. Doch dann verunglückt Helene mit Tochter und Ehemann bei einem Autounfall. Als sie im Krankenhaus aufwacht und erfährt, dass Mann und Kind tot sind, empfindet sie keine Trauer. Die Erinnerung an ihr bisheriges Leben ist ausgelöscht. Diagnose: Retrograde Amnesie. Jetzt ist es ausgerechnet Martha, die sie zu sich ins Kloster holt und ihr Halt gibt. Aber wer ist diese fremde Person überhaupt? Beide Frauen müssen sich wieder kennenlernen, während die Frage der Beerdigung über ihnen schwebt. Denn die Mutter (Beatrice Richter) will ihren Sohn und Enkelin nicht katholisch beerdigen lassen.

Kritik

Gut gemachtes Drama, das einen etwas anderen Blick auf Leben und Tod sowie Glauben erlaubt. Ein Film, der durch die Leichtigkeit der eigentlich trauernd müssenden Helene gewinnt. Während sie versucht zurück ins Leben zu finden, ist ihre Schwester weiterhin Hemmnis, kann nicht über ihren Schatten springen. Aber langsam zweifelt sie an ihrem Glauben, während Helene leben möchte, wie früher…

Im Bonusmaterial befinden sich eine Audiodeskription sowie der Trailer und Filmtipps.

Schwester Weiß: D 2015; Regie: Dennis Todorović; Darsteller: Željka Preksavec, Lisa Martinek, Beatrice Richter, Sabine Hahn, Anna Ottmann, Nele Swanton, Barbara Wittmann; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 93 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©W-Film / Lighthouse Home Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 21. April 2017.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4  - Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.