Serien der Woche: Braquo / Scandal

20. Februar 2014
By Holger Nickel

Braquo – Staffel 1

Polizeikrimi-Serie

Schonungslos und brutal erzählt die mit dem International Emmy preisgekrönte Polizeiserie des französischen Filmemachers Olivier Marchal die Geschichte von vier Polizisten auf der Suche nach der Wahrheit. „Braquo“, das Wort wird für Raubüberfälle benutzt, meist Bankraube, erzählt die Geschichte einer Eliteeinheit der Polizei. Vier Menschen, die sich beruflich ständig in Gefahr bringen. Abgehärtet und meist ebenso kompromisslos und brutal wie die Verbrecher, spüren sie die Kriminellen auf. Seit einer der ihren zu weit gegangen ist und schließlich Selbstmord begann, wird den Vier genauer auf die Finger geschaut. Sie haben alle ihre Schwächen, brauchen Geld und Selbstbestätigung. Die Serie ist in Frankreich und Großbritannien sehr erfolgreich gelaufen.

Inhalt

Beim Verhör eines Verdächtigen verliert der Polizist Max Rossi die Geduld und misshandelt ihn schwer. Als die internen Ermittlungen beginnen und er fälschlicherweise noch weiterer Vergehen beschuldigt wird, nimmt er sich das Leben. Seine Kollegen Eddy Caplan (Jean-Hugues Anglade), Walter Morlighem (Joseph Malerba), Théo Vachewski (Nicolas Duvauchelle) und Roxanne Delgado (Karole Rocher) setzen alles daran, seinen Ruf wiederherzustellen. Dabei schrecken sie auch vor fragwürdigen Methoden jenseits der Legalität nicht zurück… Und davon gibt es einige. Die Spezialeinheit der Polizei agiert ständig in der Grauzone, täglich setzen die Vier ihr Leben aufs Spiel. Daran wollen sie stärker profitieren, als es ihr Lohn zuließe. Alle haben so ihre kleinen bis größeren Schwächen: Spielsucht, Drogen oder Nutten. Eine Aktion ändert allerdings alles – macht sie zu Schwerverbrechern, das könnte ihnen 20 Jahre Gefängnis einbringen. Aufhören können sie nicht, einerseits um ihren Job zu erledigen, anderseits aus Selbstschutz. Die Polizisten gehen mit ähnlich brutalen Methoden vor, wie es Verbrecher machen würden, nur werden sie dafür nicht bestraft, obwohl die Interne Ermittlung ihnen ständig auf den Versen ist.

Kritik

Insgesamt sind es jetzt drei Staffeln von „Braquo“ in einem Zeitraum von 2009, über 2011 bis 2014. Die ersten beiden Staffeln bringt Studio Hamburg in diesem und nächsten Monat heraus. Das Leben ist hart und grausam. Was wir hier zu sehen bekommen ist nichts für schwache Nerven. Polizisten die prügeln, verletzen, außerhalb des Gesetzes agieren, bis hin zum schlimmsten anzunehmenden Verbrechen. „Die Unterwelt ist erbarmungslos. Die Polizei auch.“ Die Serie gibt es auch bei Watchever, noch bevor sie im Fernsehen in Deutschland ausgestrahlt worden ist. Die sich weiter entwickelnde Geschichte wird so manchem im Halse stecken bleiben… Sex und Crime und …

Drei DVDs mit Filmtipps.

Braquo – Season 1: F 2009; Idee: Olivier Marchal; Darsteller: Jean-Hugues Anglade, Karole Rocher, Joseph Malerba, Nicolas Duvauchelle; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 416 Minuten, 8x 48 min.; Sprachen: Deutsch 2.0, Französisch 2.0; Untertitel: -; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©Studio Hamburg Enterprises. Veröffentlichung Verkauf: 21. Februar 2014.

Bewertung: 8/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 - Anspruch: 2/4

Scandal – Staffel 2

Politthriller-Serie

Endlich wieder eine gute politische Serie. Nicht ganz so stark wie inzwischen „House of Cards“ aber fast. „Scandal“ hat mit Kerry Washington und ihrem Team sehr gute Darsteller, wie etwa Tony Goldwyn, Henry Ian Cusack, Darby Stanchfield und Columbus Short. Das politische Leben in Washington D.C., dem Machtzentrum Amerikas wird geschildert, zunächst in einzelnen abgeschlossenen Fällen in der zweiten Staffel, die mit 22 Episoden länger geraten ist, als der Versuchsballon der ersten Staffel, der ja funktioniert hat. Inzwischen gibt es eine dritte Staffel und insgesamt schon 40 Folgen. Unbedingt mal ansehen, wer es im Fernsehen bislang noch verpasst hat.

Inhalt

Von den Machern von Grey’s Anatomy und Private Practice kommt diese neue, fesselnde Serie über verbotene Beziehungen, unkontrollierte Macht und schockierende politische Intrigen. Blickt hinter die verschlossenen Türen der Elite von Washington D.C. in Scandal: Die komplette erste Staffel mit sieben Episoden. Wenn Schlagzeilenträchtige und lebenszerstörende Schwierigkeiten überhandnehmen, gibt es nur eine Person, die helfen kann: Die legendäre Olivia Pope (Kerry Washington). Mit ihrem unerschütterlichen Vertrauen in ihr Bauchgefühl leitet sie ein Expertenteam für Krisensituationen, das jeden noch so schmutzigen und schlüpfrigen Skandal verschwinden lässt. Aber werden die selbsternannten Meister der Schadensbegrenzung in der Lage sein, die Schäden in ihrem eigenen Privatleben unter Kontrolle zu bekommen? Erleben Sie jede Episode dieses aufregenden Polit-Thrillers mit exklusivem, unveröffentlichtem Bonusmaterial – Scandal: Die komplette zweite Staffel. Ein Team aus sechs Personen ist für die Schadensbegrenzung zuständig, sie sind professionell, akribisch und einfach gut. Ansatzweise vergleichbar mit „House of Lies“, nur ohne den Humor, dafür deutlich politischer.

Kritik

Eine sehr gute Serie, die kurzzeitig auf Lovefilm für deren Mitglieder schon in den ersten beiden Staffeln zu sehen gewesen ist, bzw. immer noch läuft. Das ist die Stärke von TV, mehr Zeit zu haben um etwas zu vermitteln. Daumen hoch! Freut euch auf eine noch bessere zweite Staffel und bald auch eine Fortsetzung in der dritten Staffel.

Sechs DVDs mit der Welt von Scandal, einem erweitertem Finale „Enthüllungen“, zusätzlichen Szenen, einem Blick hinter die Kulissen, Hucks Geschichte und Pannen vom Dreh.

Scandal – Season 2: USA 2013; Regisseur: Paul McGuigan, Roxann Dawson, Allison Liddi-Brown; Darsteller: Kerry Washington, Columbus Short, Darby Stanchfield, Katie Lowes, Tony Goldwyn; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 290 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1, Französisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©ABC Studios / Walt Disney Studios. Veröffentlichung Verkauf: 20. Februar 2014.

Bewertung: 8/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 - Anspruch: 3/4

The Border – Staffel 2

Krimiserie

Die kanadische Antwort auf „24“ – so steht es auf dem Cover. Da wurde nicht zu viel versprochen. Drei Staffeln sind produziert worden von 2007 bis 2010. Die Serie wurde auf EbruTV ausgestrahlt, zuvor auf AXN, falls jemand die beiden Sender kennt. Die spannendende und temporeiche Reihe geht unter die Haut. Vergleichbar sogar mit der europäischen Serie „Crossing Lines“. Die Darsteller und ihre Rollen sind gut ausgearbeitet, manchmal ein wenig zu emotional ausgelegt, was die Handlungen und Gefühle der Protagonisten angeht. Hier geraten Terroristen ins Netz ebenso wie Unschuldige. Es geht um Waffenhandel, Menschenschmuggel und Terrorgefahr.

Inhalt

In einer verängstigten Welt, die durch die Geschehnisse von 9/11 paralysiert ist, kämpft an der Grenze in Toronto die kanadische Zoll- und Einwanderungsbehörde für die Sicherheit des Landes. Die Terrorismus-Gefahr scheint unmittelbar – ständig müssen unter Hochdruck schwierige Entscheidungen getroffen werden. Der Balanceakt zwischen dem Abwägen von Sicherheits- und Freiheitsbedürfnissen, gerechtfertigter Furcht und wahlloser Paranoia ist nervenaufreibend und tempogeladen. „The Border“ handelt nicht nur von einer Landesgrenze, sondern auch von den eigenen, inneren Grenzen, die ein jeder in sich trägt und die es zu schützen oder zu überwinden gilt… Homeland Security Agentin Liz Carver (Grace Park) ist neu bei der Elite-Einheit unter Mike Kessler (James McGowan). Jung, attraktiv und direkt. Für den charismatischen Agent Gray Jackson ist sie der ersehnte frische Wind in den Reihen der Truppe, Sprachexpertin Layla sieht in ihr eine harsche Konkurrentin. Chef Kessler, der die Hände voll zu tun hat mir der Leitung der Einheit und sich nebenbei um Tochter Zoeys College-Leben bemühen muss, sieht ihre Unerfahrenheit und ihren Idealismus mit gemischten Gefühlen, vor allem wenn es um politisch sensible Themen geht. Und die haben sie an der Grenze oft genug. Nur wenn sie als Team zusammenhalten, können sie effektiv gegen das Verbrechen kämpfen, zur Rettung anderer eilen und den Kampf mit dem Terrorismus aufnehmen.

Kritik

Ordentliche Actionserie, die tatsächlich mit „24“ vergleichbar ist. Die kanadische Serie bringt genauso intensive Fälle ein, wie sie die zwischenmenschlichen Situationen beschreibt. Eine ordentliche Serie, die den Weg in den Heimvideomarkt verdient hat.

Vier DVDs mit Trailern.

The Border – Staffel 2: Kanada 2008; Regie: John Fawcett, Bret Sullivan; Darsteller: James McGowan, Nazneen Contractor, Graham Abby; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 580 Minuten, 13x ca. 45 min.; Sprachen: Deutsch 2.0, Englisch 2.0; Untertitel: -; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph); Vertrieb: ©Justbridge Entertainment. Veröffentlichung Verkauf: 21. Februar 2014.

Bewertung: 7/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 3/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 - Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.