Sherlock Holmes‘ grösster Fall

11. November 2017
By Holger Nickel

Krimi

Mit seiner „Study in Terror“ legte Regisseur James Hill 1965 eine der härtesten und stimmungsvollsten Verfilmungen in einer langen Ahnenreihe eindrucksvoller Sherlock-Holmes-Geschichten vor: Das zu diesem Zeitpunkt längst überfällige Aufeinandertreffen zweier Londoner Mythen, in dem neben Robert Morley als Mycroft Holmes unter anderem die noch junge Judi Dench (erkennt ihr sie?) zu sehen ist. Eine unheimliche und unheimlich gute Ergänzung jeder Holmes-Sammlung. Gut 50 Jahre ist der Film alt und dennoch visuell und akustisch mehr als nur akzeptabel. Inhaltlich geht es für Sherlock Holmes und Dr. Watson um den Serienkiller in Whitechapel, der junge Frauen, meist Prostituierte ermordet. Es geht um keinen geringeren als Jack the Ripper. Hier wird der oder die TäterIn überführt. Eine tragische Geschichte, spannend aufbereitet.

Inhalt

Der bestialische Mord an fünf Prostituierten sorgt im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts für Aufsehen. Als der als Jack the Ripper bekannte Täter weitere Morde ankündigt, schaltet sich Londons berühmtester Detektiv in den Fall ein: Sherlock Holmes (John Neville). Zusammen mit seinem Kollegen Dr. Watson (Donald Houston) folgt er der blutigen Spur des Serienkillers bis in adelige Kreise und in das von den Morden aufgeschreckte Armenviertel von Whitechapel. Das Aufeinandertreffen zweier Legenden der britischen Kriminalgeschichte scheint unausweichlich. Holmes findet heraus, dass die Morde mit der tragischen Liebesgeschichte eines Adligen zu tun haben, der einst gegen den Rat seines Vaters Medizin studieren wollte und schließlich sogar noch eine Frau weit unter seinem Stand geheiratet hat. Damit war er für die Familie gestorben. In der Zwischenzeit ist er es vielleicht sogar tatsächlich, das gilt es für Holmes und Watson herauszufinden, ebenso wie die weiteren Zusammenhänge. Die Zeit drängt, den Jack the Ripper hat weitere Taten angekündigt. Whitechapel ist in Aufruhr, kann sich die weibliche Bevölkerung noch nach draußen trauen?

Kritik

Mal wieder eine ältere Sherlock Holmes Verfilmung, die spannend ist und überzeugend den Inhalt vermittelt. Kein Highlight der Filmgeschichte aus heutiger Zeit, aber zumindest ein ordentlicher Krimi mit einer ungewöhnlichen Geschichte.

Das Bonusmaterial besteht aus einer Bildergalerie sowie dem Trailer und Filmtipps.

Sherlock Holmes‘ grösster Fall (O: A Study in Terror): UK 1965; Regie: James Hill; Darsteller: John Neville, Robert Morley, Judi Dench, Donald Houston, Frank Finlay, John Fraser, Anthony Quayle; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 95 Minuten; Sprachen: Deutsch 2.0, Englisch 2.0; Untertitel: Englisch; Bild: 1,85:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Koch Media. Veröffentlichung Verkauf: 09. November 2017.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 2/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 1/4  - Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.