Spitzenspiel in Frankfurt

18. Oktober 2012
By Holger Nickel

Länderspiele haben doch was Gutes – Hannover 96 darf wieder einmal am Samstagnachmittag spielen. Zur besten Zeit um 15.30 Uhr geht es in der Commerzbank-Arena in Spitzenspiel des achten Spieltages beim Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt um den Verbleib in der Spitzengruppe. Der furios gestartete Aufsteiger begeistert zurzeit die Liga, durch offensiven und spielerisch starken Fußball – mal sehen, was 96 dem entgegen zu setzen hat? Für die Roten ist es der Auftakt zu einer heißen Woche, erst Frankfurt, dann nach Helsingborg und danach wartet M’gladbach in der AWD-Arena auf. Zum Glück kann Trainer Mirko Slomka beim Kader fast aus dem vollen schöpfen.

Mirko Slomka zuversichtlich für Frankfurt

Fehlen werden am Samstag in Frankfurt Sergio da Silva Pinto und Felipe ebenso wie Adrian Nikci. Artur Sobiech, der verspätet aus Polen zurückkehrte könnte spielen, nach der Wasserblamage beim Länderspiel Polen gegen England und der Verschiebung auf Mittwoch hätte es knapp werden können, doch Sobiech wurde im Spiel nicht eingesetzt. Während im Sturm wieder alle fünf Spieler zur Vefügung stehen, ist es auch in der Abwehr z.B. auf der linken Seite spannender geworden. Christian Pander und Christian Schulz sind wieder an Bord, machen den anderen Abwehrrecken und Steve Cherundolo Konkurrenz.

Armin Veh hat als Trainer in Frankfurt einen hervorragenden Saisonstart hingelegt. 16 Punkte aus sieben Spielen sind schon eine starke Leistung, für einen Aufsteiger fast sensationell. Insbesondere die Art und Weise überrascht, denn die Eintracht spielt einen sehr gefälligen spielerisch überzeugenden Fußball. Sie sind extrem laufstark und haben in der Bundesliga die größte Laufstrecke pro Spiel absolviert – fit sind sie also. Zudem sind ihnen schon fünf Kopfballtore gelungen. Da heißt es Vorsicht bei Ecken und Flanken. Sebastian Rode, der schon mit der Nationalelf in Verbindung gebracht wird, Olivier Occean und Alexander Meier sind momentan die Auffälligsten im Team von Armin Veh, der seine Klasse als Trainer unter Beweis stellt.

Hannover 96 möchte gerne unter den Top 6 der Liga bleiben, dafür wäre ein Punktgewinn natürlich gut. Mirko Slomka hat die Länderspielwoche genutzt, um mit den verbliebenen Spielern intensiver zu üben. Seine Assistenten durften sich mal einen Tag frei nehmen, ebenso wie Trainer Veh auf der anderen Seite, um mal abzuschalten. Slomka hat noch als TV-Kommentator seine Meinung zum fantastischen 4:4 zwischen Deutschland und Schweden kundtun dürfen.

Über den Stand der Vertragsgespräche spart sich Slomka gerne aus, es seien „gute Gespräche“. Er möchte sich aber „aufs Sportliche beschränken, keine Ablenkung und Konzentration auf das Wesentliche“. Nett, aber bestimmt reagiert er auf die Nachfragen der Kollegen. Harun Arlsan sein Manager klärt das Vertragliche mit Jörg Schmadtke und Martin Kind.

Das letzte Spiel der Roten in Frankfurt war außerordentlich erfolgreich, ein 3:0 Auswärtssieg, vor anderthalb Jahren, im Januar 2011. Gegen eine Wiederholung des Ergebnisses hätte sicher niemand etwas in Hannover.

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.