Tell Me how I die

16. Juli 2017
By Holger Nickel

Thriller

In seinem einfallsreichen Horrorthriller „Tell Me how I die“ vermischt Regisseur D.J. Viola die kreative Gewalt von „Final Destination“ mit dem ungemütlichen Irrsinn von „The Shining“ und erschafft so einen atmosphärischen Horrortrip, der den Zuschauer bis zur letzten Sekunde mitfiebern lässt. Sein blutiger Hochglanzschocker besticht nicht nur durch seine herausragende Kameraarbeit und die geschickt platzierten Schockeffekte, sondern hat mit Virgina Gardner („Project Almanac“), Nathan Kress („Stormhunters“) und YouTube-Sensation Ryan Higa als mauligem Sidekick Scratch eine neue Generation junger Genre-Stars am Start, die den nächtlichen Schrecken in den düsteren Katakomben des Instituts ein nur allzu glaubwürdiges Gesicht verleiht. Rasante Horror-Unterhaltung für Fans mit starken Nerven. Der Film funktioniert.

Inhalt

Das Angebot ist zu verlockend: Schnell verdientes Geld, ein paar entspannte Tage in einer luxuriösen Klinik – was soll schon passieren? Als Gegenleistung für die großzügige Entlohnung sollen Anna, Den und die anderen Teilnehmer einer Medikamentenstudie am Halloran Institute die Nebenwirkungen eines neuropsychologischen Wundermittels in Kauf nehmen, und die haben es in sich: Heimgesucht von erschreckend realen Halluzinationen müssen die Probanden erkennen, dass die angeblichen Tagträume in Wirklichkeit ein Blick in ihre Zukunft sind. Was als mysteriöse Gabe der Vorhersehung beginnt, wird jedoch bald zu einer entsetzlichen Horrorvision, als sich herausstellt, dass in Kürze einer nach dem anderen eines blutigen Todes sterben wird. Auf der Flucht vor einem gesichtslosen Mörder könnte jeder von ihnen der nächste sein, und während draußen ein wütender Schneesturm tobt, wird das einsame Institut für Anna und ihre Freunde zu einer grausamen Todesfalle. Ein Arzt ist schon tot, in den Selbstmord getrieben, ein anderer hat nur eine Wahl und er entscheidet sich…

Kritik

Undurchsichtig, spannend und sehr lange ziemlich gut. Die Geschichte ist nicht ganz neu, aber gut umgesetzt. Heftig, brutal und temporeich. Verstehe die vielen schlechten Kritiken nicht, denn bis hin zum Ende ist der Film stringent und logisch.

Im Bonusmaterial befinden sich der Trailer und Filmtipps.

Tell Me how I die: USA 2016; Regie: D.J. Viola; Darsteller: William Mapother, Ryan Higa, Nathan Kress, Virginia Gardner, Kirby Bliss Blanton; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 107 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,40:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Meteor Film / Alive. Veröffentlichung Verkauf: 30. Juni 2017.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 3/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.