The Collection

9. August 2017
By Holger Nickel

Drama-Serie

“The Collection” ist eine historische Dramaserie über die Zeit der französischen Modewelt nach dem Zweiten Weltkrieg. Inspiriert wurden die Macher der Serie von der Geschichte des Modelabels Dior. Für das Drehbuch ist Oliver Goldstick verantwortlich, der schon erfolgreich als Autor und Produzent für erfolgreiche Serien wie “Pretty Little Liars” und “Ugly Betty” tätig war. Hinter dem Format steht zudem BBCs  Produktionsfirma Lookout Point, die bereits für den Hit „Ripper Street“ verantwortlich war. Ein großer Teil des Geldes wurde in die Kostüme investiert – und das sieht man. Die Drama-Serie ist allerdings recht düster, mit einer Atmosphäre, die einen eher runterzieht. Sehr detailliert und kunstvoll, mit schwierigen und schmierigen Charakteren versehen. Gerade zu Beginn muss man sich auf die Serie einlassen können. Sonst funktioniert es nicht.

Inhalt

Die Serie erzählt die Geschichte von dem Aufstieg des Modehauses der Familie Sabine, welche die kriegsgeplagte Stadt Paris wieder zur Modehauptstadt der Welt verwandeln will. Geführt wird das Familienunternehmen vom geschäftstüchtigen Paul Sabine (Richard Coyle). Doch das wahre Genie hinter dem Label ist sein jüngerer Bruder Claude (Tom Riley), der aufgrund seiner Homosexualität jedoch nicht ins Rampenlicht treten darf. Als Jules Trouvier (James Cosmo), einer der reichsten Männer Paris´, sich dazu entschließt, in das kleine Modehaus zu investieren, steht den Sabines plötzlich eine goldene Zukunft bevor. Allerdings scheinen die Geister der Vergangenheit die Familie schnell einzuholen, als ein Fremder im Begriff ist, die Verbindung der Familie Sabine mit den Nationalsozialisten aufzudecken.  Doch um das Unternehmen zu retten, gehen Paul und Mutter Yvette (Frances de la Tour) über Leichen und so fängt die glamouröse Fassade des Modehauses langsam an zu bröckeln.

Kritik

Starke Dramaserie, die allerdings von der Empathie und dem Wohlwollen der Zuschauer abhängig ist. Die ersten drei Episoden muss man der Serie gönnen, dann wird sie besser. Ob es eine zweite Staffel geben wird, ist zunächst noch nicht klar. Vielleicht sollten eher die Franzosen eine Serie über die Zeit machen als die Briten.

In den Extras gibt es Making ofs, ein Behind the Scenes sowie Filmtipps.

The Collection: UK 2016; Regie: Dearbhla Walsh, Dan Zeff; Darsteller: Richard Coyle, Tom Riley, Mamie Gummer, Jenna Thiam; FSK: ab 12 Jahren; Dauer: 415 Minuten, 8x 52 Min.; Sprachen: Deutsch 2.0, Englisch 2.0; Untertitel: -; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Polyband Medien. Veröffentlichung Verkauf: 07. August 2017.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.