Till Berger – Offshore

5. April 2018
By Holger Nickel

Thriller

Der erste Roman von Till Berger „Breakdown“ ist ein Ökothriller, der uns an den Klimawandel und die Bedeutung eines Wandels erinnert. Wenn wir nicht sofort unsere Welt ökologisch ernst nehmen und entsprechend reagieren könnte es zu spät sein, vielleicht sogar zu spät sein für die Menschen. Nach dem Erfolg des Buches, folgt nun der zweite Roman „Offshore“. Wieder geht es ein wenig um die Natur, um Bodenschätze, die aus den tiefsten Tiefen der Meere gewonnen werden kann. Noch wichtiger aber sind die Profite, die damit erwirtschaftet werden können, vor allem die Spekulationen an der Börse. Der Protagonist wird bald kalt erwischt und muss seine Unschuld beweisen, obwohl, so unschuldig ist er gar nicht. Ein Thriller zwischen Chile und Deutschland, über die Machtstrukturen in Wirtschaft und Politik und wie man die Öffentlichkeit täuscht bzw. manipuliert.

Inhalt

Paul Margis, Experte der Bundesregierung, versteht die Welt nicht mehr. Eben noch konnte er in Chile einen bahnbrechenden Verhandlungserfolg verkünden – eine internationale Partnerschaft zur Ausschöpfung einer neuen Rohstoffquelle im Pazifik. Im nächsten Moment will man ihm den Mord an dem Wissenschaftler anhängen, der die neue Abbautechnologie erforschte. Der Mann hat ihm eine wesentliche Nachricht zukommen lassen, die Margis in Bedrängnis bringt. Sein Leben steht auf dem Spiel. Um seinen Ruf zu retten, muss Paul herausfinden, was der Tote wusste. Doch damit gerät er erst recht ins Visier machtvoller Gegner und in den Strudel eines Komplotts, das von den chilenischen Kupferminen bis an die internationalen Börsen und in die höchsten Ebenen der Politik reicht. Gerade noch kann Margis nach Deutschland ausreisen, hat dort mit den Ministerien und Staatssekretären zu tun, doch Auftragsmörder sind ihm auf den Fersen. Sie wollen seine Informationen, nur in wessen Auftrag und warum? Paul erhält Hilfe von Anna Kolping, einer Agentin des Bundesnachrichtendienstes. Gemeinsam wollen sie herausfinden, welche Interessen hier eine Rolle spielen, ob die Bundesregierung, die chilenische Regierung oder die großen Unternehmen falsch spielen. Haben Paul und Anna überhaupt eine Chance gegen die ganz Großen dieser Welt?

Kritik

Wertvolle Rohstoffe und wie man an der Börse Geld verdient. Ein anspruchsvoller Actionthriller mit guten Protagonisten, die nicht nur schwarz-weiss gezeichnet sind. So verzweigt ist unsere Welt, so undurchsichtig und gefährlich das Finanzsystem. Regierungen können da kaum mehr effektiv einschreiten, es sei denn, sie schließen sich zusammen. Der Roman ist ebenso spannend wie „Breakdown“, vielleicht sogar noch einen Tick besser, wenngleich nicht alle Actionszenen notwendig gewesen wären, geschweige denn plausibel.

Till Berger wurde am 11. Januar 1979 in Bern geboren und ist studierter Biologe und Umweltwissenschaftler. Als unabhängiger Berater hat er sich mit Fragen rund um die nachhaltige Entwicklung auseinandergesetzt und fokussierte seine Arbeit auf die Förderung erneuerbarer Energien und die Reduktion von Treibhausgasemissionen. Seit Anfang 2014 ist er für die Entwicklung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des Schweizerischen Bundesrates verantwortlich. Privat ist er Musikproduzent und führt ein Musikstudio. Seine Arbeit als Autor begann 2001 mit Kurzgeschichten. „Breakdown – Welt am Abgrund“ ist sein erster Roman. Jetzt folgt „Offshore“ „Offshore“ hat 432 Seiten und ist im Goldmann Verlag am 19. Februar erschienen.

Bewertung: 8,2/10 Punkten

Spannung: 4/4 – Action: 3/4 – Humor: 1/4 – Erotik: 1/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.