Venus

23. Dezember 2018
By Holger Nickel

Tragikomödie / Drama

„Venus“ ist eine herzerwärmend-dramatische, überaus lustige Komödie über einen Jungen, der völlig überraschend damit konfrontiert wird, dass sein Vater seine neue Mutter ist – und zur größten Verwunderung aller hat er damit überraschend wenig Probleme. Umwerfend erfrischend und unterhaltsam. Um genau zu sein, findet das Bürschchen das Tagebuch seiner Mutter und liest darin, wer sein echter Vater ist. Er macht ihn ausfindig und konfrontiert den Unwissenden mit der Tatsache. Sid hat allerdings ganz andere Probleme, ist emotional unausgeglichen und versucht seinen indischen Eltern zu erklären, dass er ein Transgender ist, irgendwann eine Operation zur Frau haben möchte. Dann steht auch bald noch der Exfreund vor der Tür und macht ihn wuschig. Ein guter Film über Identität, Freundschaft und Akzeptanz.

Inhalt

Sid (Debargo Sanyal) steht schon lange unter dem Druck seiner Familie, endlich ein nettes indisches Mädchen zu heiraten und Kinder zu bekommen. Als er schließlich den Mut findet, sich vor seiner Familie als Frau zu outen, taucht wie aus dem Nichts der 14-jährige Ralph (Jamie Mayers) auf und behauptet, Sids Sohn zu sein. Was für ein Paukenschlag! Wie soll Sid mit dieser unerwarteten Wendung umgehen? Zumal Ralph wirklich verdammt hartnäckig an ihm klebt! Können Ralphs Aufgeschlossenheit und Toleranz am Ende vielleicht für alle der Schlüssel dazu sein, einander genau so zu akzeptieren, wie man ist? Sids Eltern (Gordon Warnecke, Zena Darawalla) kommen zunächst mit der Situation nicht klar, wünschen sich ihren Sohn zurück. Doch geht das? Oder hat Sid endlich beschlossen, nur noch Frau zu sein, zumindest innerlich, meist aber auch äußerlich. Er trifft seinen früheren Freund (Pierre-Yves Cardinal) wieder und alles scheint perfekt. Mit seinem Sohn läuft es gut, doch der müsste endlich seiner Mutter von Sid berichten, sonst könnte die Situation gefährlich werden. Doch mit dem Offenlegen von Wahrheiten haben alle so ihre Probleme. Wer outet sich schon gerne, wer hat den Mut zur möglichen Konfrontation?

Kritik

Der Hauptdarsteller lebt in seiner eigenen Welt, macht das aber erstaunlich gut. Ein guter Film, bei dem man gleichzeitig lachen wie weinen möchte. Läuft im englischen Original mit deutschen Untertiteln, wobei man die Sprache sehr gut verstehen kann.

Als Bonusmaterial gibt es den Trailer und Filmtipps.

Venus: Kanada 2017; Regie: Eisha Marjara; Darsteller: Debargo Sanyal, Jamie Mayers, Pierre-Yves Cardinal, Zena Daruwalla, Gordon Warnecke; FSK: ab 6 Jahren; Dauer: 95 Minuten; Sprache: Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch; Bild: 2,35:1 (16:9 Cinemascope); Vertrieb: ©Pro-Fun Media. Veröffentlichung Verkauf: 14. Dezember 2018.

Bewertung: 7,7/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 1/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 2/4  - Anspruch: 3/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.