Wenn der Vorhang fällt

15. Juli 2017
By Holger Nickel

Musik-Dokumentation

Der Dokumentarfilm „Wenn der Vorhang fällt“ beleuchtet die Entwicklung des Deutsch-Rap in den letzten 30 Jahren. Er gibt aus der Sicht seiner wichtigsten Protagonisten dem in seiner Historie vielfältigem Wesen von »German HipHop« ein Gesicht. Künstler, wie Max Herre, Sido, Samy Deluxe und Smudo berichten von ihren ersten Kontakten zur deutschen HipHop Szene, dem großen Boom in den 90ern und der anschließenden Neuausrichtung eines ganzen Genres in den 00er Jahren, das heute wiederum eines der erfolgreichsten und innovativsten Kapitel seiner Geschichte erlebt. Rödelheim Hartreim Projekt oder Such a Surge fehlen, ebenso wie Eko Fresh, dennoch ist die Doku sehr sehenswert und neutral erzählt. Mainstream Rap Made in Deutschland in einer sympathischen Rückshow. Der sozial-psychologische Kontrapunkt fehlt.

Inhalt

Der Regisseur erklärt: Seit meiner frühen Jugend bin ich von Musik fasziniert. Dabei spielte HipHop immer eine zentrale Rolle für mich. Besonders die Texte der westdeutschen Künstler haben meine Leidenschaft für Rap schon früh geweckt. Mit dem Aufstieg der Berliner Szene in die Pop-Charts wurden aggressive Straßentexte und Beats beliebter unter den Musikkäufern. Die sozialkritischen Texte der 90er verschwanden fast komplett aus der Öffentlichkeit. Doch wie kam es zu diesem schnellen Wandel?

Nach einer langen Abstinenz des Deutschrap aus der Heavy Metal Rotation waren es die neuen Rapper, wie z.B. Cro und Materia, selbst einst Fan der HipHop Kultur, die den Markt wieder neu erschließen konnten. Sie erwähnen ihre Helden teilweise in den Songs und nehmen sogar Tracks mit ihnen auf. Der Unterschied im Erfolg zu damals liegt auch darin, dass die neue Generation viel mehr mit den Medien interagieren kann, als es früher möglich war. Auf die letzten zwanzig Jahre bezogen ist die Doku ziemlich gut.

Kritik

Wer sich den Trailer ansieht vermisst die wirklich wichtigen Acts in den letzten 30 Jahren, denn da wird eine Konzentration auf die aktuelle Situation betrieben. Zuschauerwirksam, aber an der Realität vollkommen vorbei. Erst lange nach dem Jahr 2000 ist Deutsch-Rap zur belanglosen Musik mutiert, die kaum mehr inhaltlich bewegt. Cool, mitreißend vom Sound her, aber unbedeutend, zumindest auf die Generation über 30 wirkt das heute so. Dennoch sehenswert.

In den Extras befinden sich das Making of, Outtakes, eine Diashow sowie der Trailer und Filmtipps.

Wenn der Vorhang fällt: D 2016; Regie: Michael Münch; Darsteller: Max Herre, Samy Deluxe, Smudo, die Stieber Twins und Toni L. von Advanced Chemistry; FSK: ab 0 Jahren; Dauer: 82 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1; Untertitel: -; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph Widescreen); Vertrieb: ©Zorro Medien / Good Movies. Veröffentlichung Verkauf: 14. Juli 2017.

Bewertung: 7,6/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 2/4 – Humor: 1/4 – Erotik: -/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.