17. Nacht der Museen von OB Stefan Schostok im avacon Museum für Energiegeschichte(n) eröffnet

20. Juni 2015
By Steve Palaser

Am 13. Juni 2015 fand die nunmehr 17. Ausgabe der langen Nacht der Museen in Hannover statt. Wie immer veranstaltet vom Kulturbüro Hannover in Kooperation mit den teilnehmenden Häusern, hat die Veranstaltung inzwischen eine Tradition in der niedersächsischen Landeshauptstadt und ist aus dem Kulturprogramm nicht mehr wegzudenken.

Eröffnet wurde die diesjährige Nacht der Museen im avacon Museum für Energiegeschichte(n) in der Humboldtstraße. Zunächst begrüßte der neue Museumsleiter Dr. Tim S. Müller, der am 1. April 2015 die Nachfolge der langjährigen  Museumsleiterin Ulrike Nevermann antrat, die zahlreich erschienenen Gäste, zu denen auch Kulturdezernentin Marlies Drevermann zählte. Nach seinem Grußwort übergab der Museumsleiter das Wort an Michael Söhlke, den Vorstandsvorsitzenden der Avacon AG.

Die Avacon AG betreibt nicht nur das Energiemuseum, sondern fungiert auch als Hauptsponsor der Nacht der Museen. Michael Söhlke beendete seine Rede mit der Begrüßung des Oberbürgermeisters von Hannover, Stefan Schostok, der die ehrenvolle Aufgabe hatte, die 17. Nacht der Museen offiziell zu eröffnen.

Schostok betonte nicht nur die kulturelle Bedeutung der Nacht der Museen, sondern zeigte sich auch hocherfreut, dass erneut 21 Einrichtungen an der Nacht der Museen teilnehmen, darunter neben Landesmuseum, Energiemuseum, Sprengelmuseum u.a. auch der Kubus, die Rosenbusch Verlassenschaften und das Küchenmuseum, wobei jedes Haus sein eigenes Programm organisiert, was Schostok ebenfalls positiv hervorhob, genauso wie die Tatsache, dass diesmal auch die Kunstfestspiele Herrenhausen eingebunden waren. Nachdem der Oberbürgermeister die 17. Nacht der Museen für eröffnet erklärte, hatten die Gäste noch Gelegenheit, sich untereinander bei einem Getränk oder kleinen Imbiss auszutauschen und die Exponate des Energiemuseums zu betrachten.

Wie im vergangenen Jahr begrüßte Susanne Nülle als britisches Dienstmädchen Rose die Gäste stilgerecht und humorvoll. Pedro Prüser, der im vergangenen Jahr noch als Werner von Siemens auftrat, verkörperte diesmal den Butler Mortimer, der die Gäste mit Schokolade begrüßte.

Aber auch die anderen Häuser hatten spannende Programmpunkte im Angebot, die nach ersten, noch nicht offiziellen Angaben rund 6.500 Besucher in die Kunststätten lockten – 600 weniger Kulturinteressierte als im Vorjahr. Die Organisatoren werten die Veranstaltung dennoch als erfolgreich. Auch die 21 Häuser sind sehr zufrieden mit der Resonanz und freuen sich schon aufs nächste Jahr.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links:

Nacht der Museen

Kulturbüro Hannover

avacon Museum für Energiegeschichte(n)

Avacon AG

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.