Another Wolfcop

25. Mai 2019
By Holger Nickel

Fantasy / Horrorkomödie

Bereits 1913 erschien mit „The Werewolf“ der wohl erste Werwolf-Film der Geschichte in den USA. Populär wurde dieses Monsterfilm-Genre durch den Lon Chaney Jr. Klassiker „Der Wolfsmensch“ aus dem Jahre 1941. Als Werwolf-Referenz schlechthin gilt allerdings der John Landis Kultstreifen „American Werewolf“ von 1981. Vor allem die nie zuvor gesehenen Verwandlungseffekte von Mensch zu Werwolf bleiben den Fans bis heute lebhaft in Erinnerung. „WolfCop“ Regisseur Lowell Dean, der sich bei Horror-Fans mit seinem Zombiefilm „13 Eerie“ einen Namen machte, wollte diese klassischen Werke zum Vorbild nehmen. Hoher Spaßfaktor für Trash-Fans. Nun folgt die trashig-spaßige Fortsetzung von „Wolfcop“ aus Kanada.

Inhalt

Dirtier. Hairier. Der trinkfeste Werwolf-Polizist Lou Garou (Leo Fafard) sieht sich in Lowell Deans Horror-Komödie „Another Wolfcop“ erneut in der Pflicht, die Leute in seiner Stadt zu beschützen. Ein exzentrischer Geschäftsmann (Yannick Bisson)  mit bösen Absichten plant, die Bewohner von Woodhaven mit einer neuen Brauerei und einem Hockeyteam zu verführen. Das Sequel zum Kulthit „Wolfcop“ ist u.a. mit Regie-Guru Kevin Smith („Clerks – Die Ladenhüter“, „Red State“) prominent besetzt und garantiert noch mehr Spass, Drinks, Donuts und jede Menge Gore! Die Polizei vor Ort hat eine Menge zu tun, es gibt viele Tote, Gestaltwandler, die keine Menschen sind und eine Gefahr, die den ganzen Ort vernichten könnte. Tina (Amy yMatysio) muss als Polizeichefin alles unter Kontrolle haben, doch da sind ihr bald Grenzen gesetzt. Ein alter Bekannter kehrt zurück, doch in seinem Bauch wächst etwas Seltsames. Da müssen die Beteiligten aufpassen, sonst ist ihre heile Welt bald in Gefahr. Wenn nötig müssen sie ihre Stadt mit Gewalt verteidigen. Zum Showdown kommt es schließlich – ganz kanadisch – im Eishockeystadion. Fortsetzungen sind eine Krankheit. Hier kommt die Heilung …

Kritik

Übrigens: Der Name von Wolfcop „Lou Garou“ steht als Synonym für das französische Wort von Werwolf: Loup-Garou. Mit „Wolfcop“ erlangten die Filmemacher Lowell Dean, Hugh Patterson und Bernie Hernando den ersten Platz beim CineCoup-Wettbewerb. Der zweite Film ist noch verrückter, jetzt sind noch mehr Gestaltwandler dabei, die Action ist so verrückt. Es sterben gleich eine Reihe von Menschen. Bier ist nicht immer gut, oder?

Das Bonusmaterial besteht aus dem Making of, Friends & Foes Meet the Cast, The Monster Shop Special FX, Shoot or Die Surviving On Set, einem Musikvideo sowie dem Trailer und Filmtipps.

Another Wolfcop: Kanada 2017; Regie: Lowell Dean; Darsteller: Kevin Smith, Leo Fafard, Yannick Bisson, Amy Matysio; FSK: ab 16 Jahren; Dauer: 79 Minuten; Sprachen: Deutsch 5.1, Englisch 5.1; Untertitel: Deutsch, Englisch; Bild: 1,78:1 (16:9 anamorph widescreen); Vertrieb: ©Indeed Film. Veröffentlichung Verkauf: 26. April 2019.

Bewertung: 7,7/10 Punkten

Spannung: 2/4 – Action: 3/4 – Humor: 2/4 – Erotik: 2/4 – Anspruch: 2/4

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.