Toller Tourauftakt für Faderhead

5. Februar 2018
By Steve Palaser

Support Act Future Lied To Us fehlte krankheitsbedingt  – Scheuber adäquater Ersatz

Zum Release des aktuellen Studioalbums „Night Physics“, welches seit November 2017 erhältlich ist, begab sich das Hamburger Electro-Projekt Faderhead ab Februar 2018 natürlich auch auf Deutschlandtour. Zum Tourauftakt gastierten sie am Freitag, den 2. Februar 2018, im MusikZentrum Hannover. Als Support Act war Future Lied To Us, das neue Electro-Projekt bestehend aus namhaften Musikern, die mit ihren anderen Projekten Ikonen der Electro-Szene geschaffen haben. Vasi Vallis von NamNamBulu, Frozen Plasma und Reaper, Sänger Krischan von Rotersand und Sänger Tom von [:SITD:] sind ein Trio, von dem man bereits anhand ihres bisherigen Schaffens eine Menge erwarten kann, wenn sie nun ein gemeinsames Projekt realisieren. Leider durften die hannoverschen Besucher des Faderhead-Konzertes nicht miterleben, ob mit Future Lied To Us nun das Hammer-Electro-Projekt am Start ist, welches die Electro-Szene sich aufgrund der involvierten Namen erhofft, da die Band die Konzerte in Hannover und Dresden krankheitsbedingt absagen musste, da Sänger Tom sich eine Fußverletzung zugezogen hatte.

Aber mit dem nach ihm selbst benannten Seitenprojekt von Project Pitchfork-Keyboarder Scheuber konnte kurzfristig ähnlich namhafter Ersatz organisiert werden. Scheuber hat ja mit „Changes“ auch bereits sein zweites Album am Start. Scheubers Stil ist sowohl musik- als auch gesangsmäßig leichter zugängige Kost als so manches Pitchfork-Werk, inhaltlich aber genauso emotional, nur dass Scheuber hier seine persönlichen Erfahrungen und Gefühle verarbeitet. Scheubers Set an diesem Abend war leider nach etwas über einer halben Stunde schon vorbei, aber irgendwann in absehbarer Zeit wird er vielleicht auch mal eine eigene Tour machen, so dass Konzertbesucher mehr als nur einen kleinen Einblick in sein Schaffen bekommen.

Nach kurzer Umbauphase betrat Faderhead die Bühne. Gut gelaunt legte er auch gleich richtig los. Vom aktuellen Album spielte er unter anderem „Know Your Darkness“ und „Noise. Voice. Noise. Silence“, aber natürlich hatte er auch viele Klassiker von den vorigen Alben in der Setlist. Das bereits zu Beginn lautstark von einigen Fans geforderte „Tanz, Zwo, Drei, Vier“ kam zwar erwartungsgemäß erst gegen Ende des Gigs, aber mit Stücken wie „Fistful of Fuck You“, „When The Freaks Come Out“ und „No Gods, No Flags, No Bullshit“ zeigte Faderhead eindrucksvoll, wie sich seine Musik über die Jahre entwickelt hat. Er selbst bemerkte in einem Post auf seiner Facebookseite fasziniert, dass von den 22 Stücken auf der Setlist für diese Tour nur 10 „harte Vocals“ haben und seine Schlussfolgerung daraus, nämlich dass dies die abwechslungsreichste Faderhead-Show werden dürfte, konnten die Fans an diesem Abend bestätigen. Somit war es ein toller Konzertabend für die Besucher, und ein gelungener Tourauftakt für Faderhead. Einziger Wermutstropfen war, dass Faderhead trotz lautstarker Zugabe-Rufe nicht noch einmal auf die Bühne kamen, aber wahrscheinlich waren die Zugabestücke bereits ans Ende des Hauptsets implementiert, weil die Aftershowparty pünktlich starten sollte. Nach dem Auftakt dürfte auch der Rest der Tour gut bei den Fans in den jeweiligen Städten ankommen und die „Night Physics“-Tour zur bislang erfolgreichsten von Faderhead machen, was nicht nur seiner sympathischen Live-Performance, sondern auch der Tatsache zu verdanken ist, dass man anhand der Auswahl für die Setlist die musikalische Entwicklung von Faderhead über die Jahre hören kann, so dass man die Tour sogar fast schon als Werkschau bezeichnen könnte.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links:

Faderhead

Scheuber

MusikZentrum Hannover

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.