Unvergessliches Konzert zum 30-jährigen Jubiläum

18. Februar 2018
By Steve Palaser

Deine Lakaien sorgen für Gänsehautstimmung im Theater am Aegi

Deine Lakaien hatten schon immer eine besondere Beziehung zu Hannover. Den hiesigen Lakaien-Fans wird beispielsweise das „Concert That Never Happened Before“ 2005 im Capitol in ewiger guter Erinnerung bleiben, bei  dem sie erstmals ihre ganz alten Songs von 1987 mit ebensolchem Equipment aus der Zeit spielten. Also war eigentlich klar, dass Hannover auch Teil der „XXX Retrospektive – 30 Jahre Avantgarde“-Tour der Lakaien werden würde, auch wenn bei den ersten Konzertterminen 2017 die niedersächsische Landeshauptstadt noch nicht vertreten war. Aber beim zweiten Teil der Tour in 2018 gehörte Hannover mit dem Theater am Aegi zu den besonderen Locations, die die Lakaien sich für diesen Anlass ausgesucht hatten.

Das Theater am Aegi war am 15. Februar auch bis auf wenige, vereinzelte Plätze bestens gefüllt. Bereits an den bereitstehenden Instrumenten konnte man erkennen, dass dieses Konzert etwas Besonderes werden würde. Neben Ernst Horns Keyboard/Synth-Elektronik-Equipment stand ein Piano ebenso bereit wie Cello, Violine, Schlagzeug und Gitarren. Eine Vorband gab es nicht, denn wie Sänger Alexander Veljanov zur Begrüßung erklärte, stand der Abend unter dem Motto: „Drei Stunden, Drei Jahrzehnte Deine Lakaien

Diese drei Stunden vergingen für die Besucher wie im Fluge. Deine Lakaien spielten dabei nicht nur die Klassiker aus den verschiedenen Phasen ihres Schaffens, von „Dark Star“ über „Reincarnation“, „Mindmachine“, „Fighting the Green“, „Return“, „Overpaid“, „Over and Done“, „Contact“, „Where You Are“ und viele mehr, das Konzert war auch gesprenkelt mit Stücken von den Seitenprojekten der beiden Hauptprotagonisten der Lakaien, Helium Vola von Ernst Horn und das nach ihm benannte Solo-Projekt von Veljanov. Zu den Stücken  von Helium Vola verließ Veljanov die Bühne und Sopranistin Sabine Lutzenberger nahm den Platz am Mikrofon ein. Die Helium Vola Einlagen, zu denen u.a. die Stücke „Selig“ und „Omnis Mundi Creatura“ zählten, gehörten zu den gänsehauterregendsten Momenten des Konzertes, ob dies an der Stimme der Sopranistin oder der gesamten Atmosphäre lag, sei dahingestellt. Zum großen Finale „Love Me To The End“ unterstützte Lutzenberger Veljanov, was dem Klassiker eine ganz besondere Note verlieh. Deine Lakaien wurden vom begeisterten Publikum mit Standing Ovations verabschiedet und Veljanov versprach, dass das definitiv nicht der letzte Auftritt der Lakaien in Hannover war, wobei davon auszugehen ist, dass die nächste Tour wieder ein eher „normales“ Lakaien-Konzert werden dürfte, sofern man bei den Lakaien, die sich stets neu erfinden, diesbezüglich von „normal“ sprechen kann.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links:

Deine Lakaien

Theater am Aegi

Comments are closed.

Wir sind, wo du bist

RSS Feed abonnieren
Bei Twitter verfolgen
Auf flickr betrachten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.